Der Rechtsstreit zwischen Albert von Belgien und seiner unehelichen Tochter geht weiter. Nun kämpft Delphine Boël um einen Prinzessinnen-Titel und seinen Nachnamen.

Albert von Belgien hat ein Kind mit Baronin Sybille de Sélys Longchamps. Delphine Boël kämpfte sieben Jahre vor Gericht um ihre Anerkennung als Tochter.
© picture alliance / AP Photo

Wird Delphine Boël nun Prinzessin?

Albert von Belgien muss wieder vor Gericht. Obwohl der ehemalige König seine Vaterschaft im Januar zugegeben hatte, ist die Angelegenheit noch lange nicht vom Tisch. „Wir werden die gesetzliche Vaterschaft in dieser Sitzung nicht länger bestreiten“, erklärte sein Anwalt Alain Berenboom am Dienstag. „Aber andere Punkte werden noch diskutiert.“

Am 10. September soll vor dem Brüsseler Berufungsgericht darüber verhandelt werden, ob Delphine Boël den Nachnamen ihres Vaters annehmen darf. Außerdem soll geklärt werden, ob die 52-Jährige künftig die Titel „Ihre Lönigliche Hoheit“ und „Prinzessin von Belgien“ tragen kann. Das geänderte königliche Dekret von 2015 über die Vergabe von Fürstentiteln erlaubt es nur Kindern und Enkeln von König Albert einen Titel zu tragen. Eigentlich wurde der Termin bereits für den 4. Juni festgelegt, wurde aber aufgrund der Coronakrise verschoben.

Quellen: HLN.de, Nieuwsblad.de