Im Wonnemonat Mai treten für gewöhnlich wieder viele Hochzeitspaare vor den Altar. Deswegen zeigt ADELSWELT die schönsten und ungewöhnlichsten Brautkleider deutscher Prinzessinnen.

Erbprinzessin Ekaterina: Ihre gute Freundin designte ihr Kleid

Am 6. Juli 2017 läuteten in der Marktkirche von Hannover die Hochzeitsglocken. Ernst August von Hannover heiratete die gebürtige Russin Ekaterina Malysheva. Ihr Brautkleid stammte von der Designerin Sandra Mansour, die auch eine gute Freundin der Prinzessin ist. Die märchenhafte Robe überzeugte mit aufwendigen Blumenstickereien und Perlen-Applikationen. Die Tiara stammte von Viktoria Louise, einer Urgroßmutter von Ernst August.

„Ich hätte mir das Kleid, das Sandra für mich entworfen hat, nicht schöner erträumen können – es übertrifft alle Erwartungen! Um drei Dinge hatte ich Sandra im Voraus gebeten: Ich wollte, dass das Kleid Elemente meiner russischen Herkunft aufweist und es sollte ätherisch und romantisch wirken“, sagte Prinzessin Ekaterina der deutschen „Vogue“.

Für Gesprächsstoff sorgte nicht nur das Brautkleid von Prinzessin Ekaterina, sondern auch das Outfit des Bräutigams. Die Hosen von Ernst August Jr. waren etwas zu lang.
© picture alliance/Eventpress

Viktoria Luise Prinzessin von Preussen: Schulterfrei und elegant

Am 16. September 2017 war ganz Amorbach in heller Aufregung. Grund dafür war das kirchliche Jawort von Erbprinz Ferdinand zu Leiningen und Viktoria Luise Prinzessin von Preußen. Die Braut trug ein spitzenbesetztes Kleid mit freien Schultern und bodenlangem Schleier. In ihrem Haar trug die Prinzessin das berühmte Mäander-Diadem der Preußen. Es war einst ein Hochzeitsgeschenk von Kronprinz Wilhelm von Preußen an seine Zukünftige Herzogin Cecilie zu Mecklenburg-Schwerin.

Royal heiratet Royal: Viktoria Luise Prinzessin von Preußen gab Erbprinz Ferdinand zu Leiningen das Jawort.
© picture alliance

Alessandra von Hannover: Ihr Kleid erinnert an berühmte Bräute

Sie sah aus wie eine peruanische Märchenprinzessin! Am 16. März 2018 fand die kirchliche Trauung von Christian und Alessandra von Hannover in Lima statt. Das wunderschöne Spitzenkleid mit langen Ärmeln und hohem Ausschnitt wurde von dem spanischen Designer Jorge Vazquez entworfen. Die Kreation erinnert ein wenig an das Brautkleid von Herzogin Kate sowie dem von Fürstin Gracia Patricia. Auf ihrem Haupt trug „Sassa“ die Hanoverian Floral Tiara, die in Deutschland auch als Blumen-Tiara bekannt ist.

Nach dem standesamtlichen Jawort im November 2017 in London folgte die kirchliche Hochzeit in Lima.
© dpa

Das Brautkleid von Maria Theresia von Thurn und Taxis war einmalig

Es war ihr großer Tag: Am 13. September 2014 heiratete Prinzessin Maria Theresia von Thurn und Taxis den britischen Künstler Hugo Wilson in Tutzing. Weil im Hause Thurn und Taxis nichts gewöhnlich ist, war auch das Brautkleid der damals 33-Jährigen ziemlich speziell. Statt in einer weißen Robe zu heirateten, entschied sie sich für ein extravagantes Brautkleid von Designerin Vivienne Westwood. Das Hochzeitskleid aus Seide war mit pastellfarbenen Rosen bedruckt und verfügte – ganz im Stil von Westwood – über auffällige Drapierungen.

Das Blumengesteck von Prinzessin Maria Theresia von Thurn und Taxis passt perfekt zu ihrem Kleid.
© picture alliance/BREUEL-BILD

Sophie von Preußen: Kleid mit gewünschtem Knittereffekt

Wenn es um ungewöhnliche Brautkleider geht, kann Sophie von Preußen locker mithalten. Als sie am 27. August 2011 Georg Friedrich Prinz von Preußen ehelichte, wählte sie eine Kreation von Designer Wolfgang Joop. „Viele Monate haben wir an dem Kleid gearbeitet, die Prinzessin hat ihre Wünsche eingebracht, ihr Mann aber auch, wie die gewaschene Seide mit dem etwas morbiden, leichten Knittereffekt“, erklärte der Modeschöpfer gegenüber „Welt“. Über ihrem Kleid trug die Prinzessin eine Art Mantel aus einem transparenten, seidenen Organza-Satin. Insgesamt wurde 60 Meter Stoff verarbeitet, der aus Italien und aus Frankreich geliefert wurde.

Brautkleider deutsche Prinzessinnen
Zur Hochzeit trug Sophie von Preußen die Isenburg Familientiara, am Abend wechselte sie zum Mäander-Diadem.
© picture alliance/Eventpress

Nadja Anna Zsöks: Ihr Brautkleid war einfach spitze!

Am 30. Juni 2007 schworen sich Alexander zu Schaumburg-Lippe und Dr. Nadja Anna Zsöks die ewige Liebe. Die Rechtsanwältin trug eine Kreation aus dem Hause Rena Lange. Über ihrem engen Korsagenkleid aus champagnerfarbener Radzimir-Seide trug die Braut einen Bolero aus  Guipure-Spitze. Dazu trug Nadja das Cunningham-Diadem aus dem Fürstenhauses Schaumburg-Lippe. Ihrer Ehe hat es kein Glück gebracht. 2015 gab das Paar seine Trennung bekannt. Der Fürst will diesen Sommer in dritter Ehe seine Lebensgefährtin Mahkameh Navabi zu ehelichen.

Brautkleider Royals
Nadja Anna Zsöks trug das mit Brillanten besetzte „Cunningham“-Diadem.
© dpa

Kate von Faber-Castell: Ihre Designerin hat eine weitere royale Braut eingekleidet

Am 17. Mai 2014 tauschten Anton Andreas Graf von Faber-Castell und seine Kate die Ringe. Die Australierin trug ein elfenbeinfarbiges Brautkleid aus Seidensatin und französischer Chantilliyspitze. Entworfen wurde die Robe von der australischen Designerin Rhonda Hemmingway. Die Modeschöpferin kreierte auch das Brautkleid von Prinzessin Sinaitakala Fakafanua, der Ehefrau von Prinz Tupouto’a ‘ Ulukalala von Tonga.

Anton Andreas Graf von Faber-Castell lernte Kate bereits mit 15 Jahren bei einer Party kennen. Seit 2009 sind sie unzertrennlich.
© dpa