Nach dem Rückzug von Prinz Harry und Herzogin Meghan aus der Königsfamilie hat sich Queen Elizabeth zu Wort gemeldet. Ein Detail in ihrem Statement ist besonders auffällig.

 Queen Elizabeth hat sich zum „Megxit“ geäußert.  picture alliance / AP Images
Queen Elizabeth hat sich zum „Megxit“ geäußert. picture alliance / AP Images

Britische Königsfamilie unterstützt Prinz Harry und Herzogin Meghan

Seit Tagen gibt es nur noch ein Thema in der Adelswelt: Der Rückzug von Prinz Harry und Herzogin Meghan aus der britischen Königsfamilie. Nachdem die Presse über ein Zerwürfnis der Sussexes und den Royals spekuliert hat, äußert sich nun Queen Elizabeth persönlich.

In einem offiziellen Statement heißt es: „Heute hatte meine Familie sehr konstruktive Diskussionen über die Zukunft meines Enkels und seiner Familie. Meine Familie und ich unterstützen Harry und Meghans Wunsch, ein neues Leben als junge Familie zu schaffen. Auch wenn wir es vorgezogen hätten, dass sie Vollzeit arbeitende Mitglieder der Königsfamilie geblieben wären, respektieren und verstehen wir ihren Wunsch, ein unabhängigeres Leben als Familie zu führen und gleichzeitig ein geschätzter Teil meiner Familie zu bleiben.“

Queen verzichtet auf förmliche Anrede

Des Weiteren erklärte Queen Elizabeth: „Harry und Meghan haben klargestellt, dass sie in ihrem neuen Leben nicht auf öffentliche Gelder angewiesen sein wollen. Es wurde daher vereinbart, dass es eine Übergangsphase geben wird, in der die Sussexes Zeit in Kanada und Großbritannien verbringen werden. Es sind komplexe Angelegenheiten für meine Familie zu lösen, und es ist noch einiges zu tun, aber ich habe darum gebeten, dass in den kommenden Tagen endgültige Entscheidungen getroffen werden.“

Wirklich konkret sind ihre Aussagen nicht. Auffällig allerdings: Die Queen hat darauf verzichtet, Harry und Meghan als Prinz und Herzogin anzusprechen. Werden die beiden also bald auf ihren Titel verzichten? Im Moment scheint alles möglich zu sein …

Prinzen wehren sich gegen Mobbing-Gerüchte

Prinz William und Prinz Harry meldeten sich heute ebenfalls zu Wort. Nachdem eine britische Zeitung behauptet hatte, dass der Thronfolger seinen jüngeren Bruder und seine Frau „gemobbt“ hätte, wiesen die Royals alle Vorwürfe zurück. „Für Brüder, die sich so eingehend mit Angelegenheiten rund um das Thema der psychischen Gesundheit beschäftigen, ist die Verwendung einer so hetzerischen Sprache abstoßend und potenziell schädlich“, erklärten die Söhne von Prinz Charles in einem gemeinsamen Statement.