Die britischen Royals konnten ihren Familienstreit bisher nicht beilegen. Michelle Obama hofft dennoch auf eine Versöhnung. Ein wichtiger Termin könnte tatsächlich bald eine Annäherung zwischen Prinz Harry und Prinz William bringen.

Britische Royals: Michelle Obama hofft auf Versöhnung
Ob sich Prinz Harry die Worte von Michelle Obama wohl zu Herzen nimmt? © picture alliance / dpa | Jim Lo Scalzo

Michelle Obama hofft auf Versöhnung der Royals

Die Königsfamilie ist entzweit. Spätestens seit dem legendären Oprah-Interview weiß die ganze Welt von dem Bruch der Sussexes mit den britischen Royals. Ob es jemals eine Versöhnung geben wird?

Michelle Obama wünscht es sich. „Wenn ich darüber nachdenke, was sie durchmachen, denke ich darüber nach, wie wichtig die Familie ist, und ich bete einfach, dass es Vergebung gibt, dass es Klarheit und Liebe und eine Lösung an einem bestimmten Punkt gibt“, sagte die Frau von Ex-Präsident Barack Obama in der Sendung „Access Hollywood“. „Weil es nichts Wichtigeres gibt als die Familie.“

Die 57-Jährige hat die britischen Royals schon bei unterschiedlichen Gelegenheiten persönlich getroffen. Vor allem mir Prinz Harry und Herzogin Meghan versteht sie sich gut.

Versöhnung am Gedenktag von Prinzessin Diana?

Bisher hat es keine öffentliche Annäherung gegeben. Doch spätestens im Sommer könnte es ein aufeinandertreffen von Prinz Harry und Prinz William folgen Am 1. Juli hätte Prinzessin Diana (†36) ihren 60. Geburtstag gefeiert. Aus diesem Anlass soll eine Gedenk-Statue auf dem Gelände des Kensington Palastes errichtet werden. Beide Brüder wollen bei diesem Termin dabei sein.

Allerdings erwartet Herzogin Meghan im Sommer auch ihr zweites Kind. Falls die Geburt im selben Zeitrahmen stattfindet, könnte Prinz Harry bei der Enthüllung fehlen. Oder der Termin wird um einige Wochen verschoben. Wie schön wäre es doch, wenn Prinz Harry und Prinz William gemeinsam mit ihren Familien an der Gedenkveranstaltung teilnehmen würden. Das wäre sicher ganz in Dianas Sinne. Denn die verstorbene Prinzessin hätte sicher nicht gewollt, dass sich ihre Söhne zerstreiten.