Carl Herzog von Württemberg ist zu krank, um die Tagesgeschäfte der Familie weiter zu leiten. Deswegen übernimmt nun sein Sohn.

 Carl Herzog von Württemberg lässt seinen Sohn Michael die Tagesgeschäfte leiten.  © picture alliance/Felix Kästle/dpa
Carl Herzog von Württemberg lässt seinen Sohn Michael die Tagesgeschäfte leiten. © picture alliance/Felix Kästle/dpa

Neue Reglungen im Hause Württemberg

Carl Herzog von Württemberg gibt die Zügel aus der Hand. Wie die „Stuttgarter Zeitung“ berichtet, überlässt der 83-Jährige das Tagesgeschäft nun seinem Sohn Michael. Das Oberhaupt des Hauses Württemberg hatte beim Neujahrsempfang auf Schloss Altshausen erklärt, dass er den 54-Jährigen in die Direktion der Hofkammer berufen habe. „Ich selbst bin gesundheitlich nicht mehr in der stabilen Verfassung, mich allen unternehmerischen Themen der Hofkammer zu widmen“, zitiert ihn die Zeitung. Herzog Michael wird die private Verwaltung des Hauses in den kommenden Jahren gemeinsam mit Henrik Lingenhölin leiten.

Seinen Nachfolger hat Carl Herzog von Württemberg bereits im vergangenen Sommer bestimmt. Nach dem dramatischen Unfalltod seines ältesten Sohnes Friedrich Herzog von Württemberg, wird dessen Sohn eines Tages seinen Platz einnehmen. Herzog Wilhelm befindet sich aktuell aber noch im Studium und soll danach erst einmal Berufserfahrung außerhalb der Familie sammeln. Zum gegebenen Zeitpunkt wird der 25-Jährige jedoch als neues Oberhaupt das Adelshaus anführen.