Einmal einen Royal treffen – das ist für viele Fans ein Lebenstraum. Für sie gibt es nichts Schöneres, als Herzogin Kate oder Königin Maxima aus nächster Nähe zu bewundern. Doch was fasziniert Fans eigentlich an Königshäusern? Und wie beeinflussen die Royals ihr Leben? Das habe ich euch bei Instagram und Facebook gefragt und viele spannende Antworten erhalten.

 Fans warten oft stundenlang, um Royals wie Herzogin Kate aus der Nähe zu sehen. Doch warum sind sie so fasziniert von den Blaublütern?  © picture alliance / AP Photo
Fans warten oft stundenlang, um Royals wie Herzogin Kate aus der Nähe zu sehen. Doch warum sind sie so fasziniert von den Blaublütern? © picture alliance / AP Photo

Faszination Adel: Zwischen Klischee und Realität

Wer sich als Adelsfan outet, hat es nicht leicht. Denn schnell haben Menschen ein Klischee im Kopf. Wer sich für Königshäuser interessiert, ist zwangsläufig alt, schrullig oder irgendwie lebensfern. Ähnlich wie Schlagerfans werden wir Anhänger von Königsfamilien schnell in eine Schublade gesteckt.

Auch ich ernte immer wieder den ein oder anderen schiefen Blick, wenn ich Fremden von meinem Beruf erzähle. Kurz nachdem mir von meinem Gegenüber felsenfest versichert wird, dass er oder sie kein Interesse an Royals hat, werde ich allerdings auch schon mit Fragen bombardiert. Was ist da eigentlich los bei Kate und Meghan? Wer folgt der Queen auf den Thron? Und was ist eigentlich mit Königin Letizia los? Kein Interesse an Monarchien? Soso.

Es ist bedauerlich, dass diese Leidenschaft so wenig ernst genommen wird. Denn der Adel hat durchaus einen sehr positiven Einfluss. Er weckt das Interesse für Geschichte, Kultur und Tradition. Außerdem vermitteln Königsfamilien vielen Menschen ein positives Gefühl. Wer einen Royal trifft, geht danach oft tagelang wie auf Wolken. Dieses Gefühl der Euphorie ist unbeschreiblich. Auch viele ADELSWELT-LeserInnen können sich ein Leben ohne Royals nicht mehr vorstellen. Sie erzählen, warum sie so fasziniert von Königshäusern sind und wie diese ihr Leben beeinflusst haben.

Steffi ist schon seit Kindesalter Fan: „Mir wurde das Interesse an Königshäusern quasi ,vererbt’. Mit meiner Mama und Großmutter habe ich 1999 die Trauung von Mathilde und Philippe als erste royale Hochzeit geschaut. Da war ich gerade sieben Jahre alt und habe seitdem kein royales Event mehr verpasst. Beeinflusst wurde ich definitiv im positiven Sinne, da ich jeden meiner Freunde regelmäßig auf den neuesten Stand bringen muss und mir alle sagen, ich hätte meinen Beruf verfehlt. Ich war letztes Jahr bei Trooping the Colour in London und das war eines der schönsten Tage meines Lebens. Es war ein unbeschreibliches Gefühl, als die Royals mit der Kutsche an mir vorbeifuhren und später auf dem Balkon standen.“

ADELSWELT-Leserin Manuela erzählt: „Ich habe mich schon immer für den Adel und die Geschichte interessiert. Tatsächlich stand ich mal neben dem heutigen König der Niederlande an der Tankstellen-Kasse. Auf der Hochzeit von Nathalie zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg hab ich an der Straße gestanden und sämtliche Hochadeligen Europas gesehen. Auf der Hochzeit von Maximilian zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg haben wir vom Ensemble sogar gesungen.“

Bei Meli fing alles mit ,Sissi’ an: „Es ist wie ein Märchen, was bis heute einen gewissen Zauber behalten hat. Wer hat nicht als kleines Mädchen Prinzessin werden wollen? Ich will das heute noch und meine Mutter ist schuld daran. ,Sissi’ von Ernst Marischka musste ich so oft gucken, dass ich mich später gefragt habe, wie viel Wahrheit wirklich in den Filmen steckt. Wie mich Royals beeinflussen? Dadurch, dass ich Biografien und royale Romane gelesen habe, hat es auch meine Sprache beeinflusst. Ich drücke mich etwas anders aus für mein Alter, behaupte ich. Es lässt mich an die Staatsform der Monarchie glauben und lässt den Wunsch nach einem eigenen Königshaus aufkommen.“

Fan trifft Herzogin Kate und Prinz William: „Das war einer der besten Tage meines Lebens“

Auch Lena ist mit Herz und Seele Fan: „Nach und nach wurde der ,royale Einfluss’ in meinem Leben immer größer, vor allem über Instagram. An Weihnachten nimmt das Kartenschreiben an die Royals viel Zeit in Anspruch. Dafür gebe ich auch gerne mal Geld für schöne Karten und Briefmarken aus. Aber die Freude über jede Antwort ist es Wert. Außerdem plane ich jeden Urlaub nach den Royals: Paläste, Herkunft usw. Für sie habe ich in meinem Wohnzimmer ein ganzes Regalfach. Meine Oma sucht bereits Geschenke zum Thema Royals aus. Auch meine Freunde haben sich schon angepasst und durch die Royals inspirierte Geschenke mitgebracht.
Als Kate und William 2017 in Hamburg waren, stand ich vor der Elbphilharmonie und habe dort gewartet. Mit dem letzten Rest Benzin im Tank ging es in die HafenCity. Eine Stunde haben wir draußen gewartet, während sie drinnen an einem Konzert teilgenommen haben. Und dann kamen sie an uns vorbei. Kate hätte fast meine Hand geschüttelt, aber das Mädchen vor mir war schneller. Dafür hat William mich angelächelt. Das war einer der besten Tage meines Lebens.“

Royal-Fan Carolin schwärmt noch heute von ihrer Begegnung mit Königin Maxima und König Willem-Alexander: „Auf die Frage, wie die Royals mein Leben verändert haben: Für mich ist es eine ,Lebensaufgabe’ geworden, und ich habe eine ,zweite Familie’ gefunden. Ich habe viel über die Länder gelernt, die sie repräsentieren. Und ich habe seit ca. sieben Jahren einen königlichen Spitznamen: ,Queen’. Vor etwa vier Jahren habe ich Willem-Alexander und Maxima der Niederlande in Nürnberg gesehen, und Maxima dabei die Hand geschüttelt. Zwei Stunden hab ich auf sie gewartet und als sie dann endlich kamen, hab ich sie nur vier Minuten sehen können, aber diese vier Minuten haben in meinem Herzen einen sehr speziellen Platz gefunden.“

 Nürnberg 2016: Die Fans reißen sich um Königin Maxima und wollen unbedingt ein Foto von ihr.  © picture alliance / Eibner-Pressefoto
Nürnberg 2016: Die Fans reißen sich um Königin Maxima und wollen unbedingt ein Foto von ihr. © picture alliance / Eibner-Pressefoto

Auch im Leben von Andreas haben Königsfamilien einen hohen Stellenwert. Aus seinem Zuhause hat er einen zweiten Palast gemacht: „Durch Königshäuser bin ich zu royalen Einrichtungen gekommen. Ich liebe Gold, opulente Stoffe und habe in jeden Zimmer Kronleuchter. Der Glanz vom Gold und das Funkeln der Kristalle ist traumhaft schön. Auch zu meiner Hochzeit sollte es königlich werden. Kurz vor uns heiratete Kronprinzessin Victoria von Schweden und ihr Strauß war ein Traum. Daher musste meiner genauso werden. Wir hatten einen Oldtimer, der einmal im Besitz der Queen war und als „Betthupferl“ bekamen unsere Gäste Pralinen, die es zur Hochzeit von Kronprinzessin Victoria gab. Ich habe schon zweimal König Willem-Alexander und Königin Maxima gesehen. Einmal in Nürnberg und einmal in Erfurt. Sie stand genau vor mir und da ich ein großer Fan von ihr bin, war das natürlich ein Highlight in meinem Leben. Im Mai 2019 fuhren wir nach Leipzig, wo wir Prinz Charles und Herzogin Camilla sahen. Camilla mag ich auch total gerne, daher war ich auch da sehr happy, als ich vor ihr stand.“

Auch Sophie ließ sich von einer royalen Hochzeit beeinflussen: „Mein Brautstrauß sah aus wie der von Kronprinzessin Victoria. Ich liebe die Vornamen der Royal-Babies und bin traurig, dass es in den nächsten 10 Jahren wohl nicht mehr so viele Royal Weddings im TV gibt. Habe da immer ein entsprechendes Event gemacht, wobei meine geladenen Gäste häufig nicht die gleiche Ernsthaftigkeit an den Tag legen bei diesen Veranstaltungen. Leider hab ich noch niemanden getroffen, nur einmal aus der Ferne gesehen.“

Lisa ist vor allem von der Mode begeistert: „Ich interessiere mich oft für andere Sachen als die anderen aus meiner Klasse. Ich denke, mich fasziniert ihr Leben und ihre Kleider. Wer im normalen Leben trägt schon so etwas? Ich denke, es holt mit aus meinem Leben ein wenig raus. Ich wurde viel beeinflusst durch die Royals, würde ich sagen. Ich kleide mich nicht, wie die anderen, sondern wie es mir gefällt. Ich möchte mich außerdem mehr für soziale Projekte einsetzen. Ich habe leider noch keinen Royal getroffen, doch wenn sich die Möglichkeit ergibt, werde ich sofort zugreifen.“

Ich danke euch allen für eure wundervollen Antworten!