Farah Diba feierte vergangene Woche ihren 82. Geburtstag. ADELSWELT verrät die wichtigsten Fakten über die ehemalige Kaiserin des Irans.

Farah Diba ist heute das Oberhaupt der Pahlavi-Dynastie. © picture alliance / Eventpress Herrmann | Eventpress Herrmann

Die Kindheit und Jugend von Farah Diba

  • Farah Diba kam am 14. Oktober 1938 in Teheran im Iran zur Welt.
  • Sie war das einzige Kind von Sohrab Diba und Farideh Diba Ghotbi.
  • Ihr geliebter Vater starb bereits 1947. Sein Tod traf die achtjährige Farah Diba schwer.
  • Nach dem Tod des Vaters hatte ihre Familie finanzielle Schwierigkeiten und musste aus der Familienvilla ausziehen.
  • Ihr Großvater war ein russischer Diplomat.
  • Sie ging zunächst auf eine italienische und dann auf eine französische Schule in Teheran.
  • Während ihrer Schulzeit war sie Kapitänin der Basketballmannschaft.

Hochzeit und endlich ein Thronfolger

  • Nach ihrem Schulabschluss studierte Farah Diba in Paris Architektur. „Architektur war immer meine Leidenschaft. Schon als Kind habe ich kleine Sandstädte gebaut, auch mein Onkel arbeitete als Architekt“, sagte sie dem Monopol-Magazin.
  • Während eines Dinners in der iranischen Botschaft in Paris lernte sie im Frühjahr 1959 Mohammed Reza Pahlavi kennen.
  • Die Verlobung wurde am 1. Dezember 1959 bekannt gegeben.
  • Am 20. Dezember 1959 fand die Hochzeit im Marmor-Palast statt.
  • Bei der Hochzeit war die Braut 21 Jahre alt, der Bräutigam bereits 40.

    Alle guten Dinge sind drei: Der Schah nimmt die junge Architektur-Studentin Farah Diba zur Frau. © picture alliance / Bahram Sharohk | Bahram Sharohk
  • Für Mohammed Reza Pahlavi war es nach Fausia und Soraya die dritte Ehe. Keine Verbindung hatte einen männlichen Thronerben hervorgebracht.
  • Am 31. Oktober 1960 kam endlich ein Sohn zur Welt: Kronprinz Reza Pahlavi.
  • Es folgen drei weitere Kinder: Prinzessin Farahnaz (12. März 1963), Prinz Ali Reza (28. April 1966) und Prinzessin Leila (27. März 1970)
    Gemeinsam bekommt das Kaiserpaar zwei Söhne und zwei Töchter. © picture-alliance/ dpa | Keystone

    Farah Diba wird zur Kaiserin

  • Gemeinsam mit ihrem Mann setzte sich Farah Diba für wirtschaftliche Reformen im Iran ein.
  • Außerdem unterstützte sie die Rechte von Frauen und Kindern und engagierte sich für Behinderte ein.
  • Farah Diba förderte zudem die Alphabetisierung von Kindern, indem sie Bibliotheken in den Städten und auf dem Land einrichtete.
  • Sie wurde die „Jackie Kennedy des Mittleren Ostens“ genannt.
  • Sie traf Präsident John F. Kennedy und seine Frau auch persönlich.

    Im April 1962 besuchten der Schah und seine Frau das Weiße Haus. © picture alliance / Glasshouse Images | Circa Images
  • Am 26. Oktober 1967 krönte der Schah seine Frau zur Kaiserin.
  • Durch diesen Titel durfte Farah Diba ihren Mann in seiner Abwesenheit vertreten.
  • Für sie wurde eigens eine neue Krone angefertigt.
  • Die Krone besteht aus 1469 Diamanten, 36 Smaragden, 36 Rubinen, zwei Spinellen von 83 Karat und 105 Perlen.

    An seinem Geburtstag krönte der Schah seine Frau in einer prunkvollen Zeremonie zur Kaiserin. Damit wollte man auch die Rechte der Frauen im Land stärken. © picture-alliance / dpa
  • Sie hat zahlreiche Künstler persönlich kennengelernt. Darunter Salvador Dalí, Marc Chagall und Andy Warhol.

    Schicksalsjahre einer Kaiserin

  • Als das Kaiserpaar 1967 Berlin besuchte, wurde der Demonstrant Benno Ohnesorg (†26) von einem Polizisten erschossen.
  • Die islamische Revolution kostete Mohammad Reza Pahlavi 1979 schließlich den Thron.
  • Am 16. Januar 1979 flohen der Schah und seine Familie unter Tränen ins Exil. „In diesem Moment wurde mir klar, dass ich alles zurücklasse, meine Familie, mein Zuhause, mein Land“, erinnerte sich die ehemalige Kaiserin.
  • Am 27. Juli 1980 starb Mohammad Reza Pahlavi nach langem Krebsleiden.
  • Über ihren Mann sagte Farah Diba: „Ich habe ihn als Gentlemen in Erinnerung. Sie können sich nicht vorstellen, wie er mit den Kindern umgegangen ist. Er war überhaupt nicht autoritär. Er spielte die ganze Zeit mit ihnen. Immer wenn die Kinder aus der Schule kamen, rannten sie in sein Büro oder sein Zimmer.“
  • Sie traf ihre Vorgängerin Soraya zufällig in Paris bei Dior. „Ich hörte, wie ein Verkäufer ,Your Highness’ sagte, drehte mich um und sah Prinzessin Soraya“, erzählte sie einmal im Interview mit „Welt“. Die Frauen haben kein Wort miteinander gewechselt.
  • Am 10. Juni 2001 nahm sich ihre Tochter Prinzessin Leila mit einer Überdosis Schlafmitteln das Leben.
  • Am 4. Januar 2011 verübte auch ihr jüngster Sohn Ali Reza Pahlavi Selbstmord.
  • Nach seinem Tod kam Tochter Prinzessin Iryana Leila zur Welt.
  • Durch ihren Sohn Kronprinz Reza hat die ehemalige Kaiserin die Enkelinnen Noor, Iman und Farah.
  • Von ihrer Enkeltochter Prinzessin Noor wird sie „Yaya“ genannt.
    Farah Diba und Prinzessin Noor.
    Farah Diba und ihre schöne Enkelin Prinzessin Noor. Sie lebt in den USA. © picture alliance / dpa | Albert Nieboer

    So lebt die Frau vom Schah Reza heute

  • Sie nahm 2011 an der Hochzeit von Fürst Albert und Fürstin Charlène von Monaco teil.
  • Im Ausland wird sie eher Farah Pahlavi gennant.
  • Farah Diba lebt heute abwechselnd in den USA und in Paris.
  • Ihre Familie bekommt bis heute Morddrohungen.
  • Bis heute geht sie nicht ohne Leibwächter aus dem Haus.
  • Sie hofft, irgendwann in den Iran zurückkehren zu können. „Es ist eine große Strafe für mich, dass ich mein Land nicht mehr besuchen kann. Ich vermisse Persien, ich vermisse die Landschaften, die Gerüche, ich sehne mich danach, wieder über den Markt zu gehen, Menschen zu beobachten. Das Leben in den USA oder in Frankreich ist sehr schön, aber es ist für mich keine Heimat“, sagte sie dem „Stern“.

    Farah Diba trauert bis heute um ihren Mann und ihre Kinder. Dennoch versucht sie stark zu sein. Kraft schöpft sie aus ihrer Arbeit für soziale Zwecke. © picture alliance/STORY | STORY