Kinderüberraschung für Fürst Albert? Eine Brasilianerin behauptet nun, er sei der Vater ihrer Tochter. Was nun auf den Grimaldi-Chef zukommt.

Ist Fürst Albert der Vater einer 15-jährigen Tochter? Nun soll ein Vaterschaftstest die Wahrheit ans Licht bringen. © picture alliance / empics

Brasilianerin behauptet, Fürst Albert ist der Vater ihrer Tochter

Hat Fürst Albert noch ein uneheliches Kind? Eine 34-jährige Brasilianerin behauptet, der Grimaldi-Chef sei der Vater ihrer Tochter. Deswegen zieht die Frau, die anonym bleiben will, nun vor Gericht. Sie fordert einen Vaterschaftstest von dem Monegassen. Über ihren Anwalt hat die Unbekannte in Mailand Klage gegen den Monegassen eingereicht.

Nach eigener Aussage habe sie Fürst Albert vor 15 Jahren in einem Club in Rio de Janeiro kennengelernt. Es sei Liebe auf den ersten Blick gewesen. „Als ich den Prinzen traf, war ich 19 Jahre alt und wusste nicht, wer er war“, gibt die Unbekannte an. Kurz darauf sei ihre Tochter entstanden. Doch der heute 62-Jährige habe sein Kind nie öffentlich anerkannt. Sie selbst habe dem Kind verheimlicht, wer der Vater ist. „Es war eine schmerzhafte Entscheidung, aber ich möchte meiner Tochter ihre Identität geben: Nach fünfzehn Jahren des Schweigens hat sie die Wahrheit verdient“, so die Brasilianerin.

Das Mädchen wurde am 4. Juli 2005 geboren – also drei Monate nachdem Fürst Albert den monegassischen Thron übernommen hat.

Muss der Grimaldi-Chef zum Vaterschaftstest?

Aus Monaco gibt es bisher keinen Kommentar zu der Angelegenheit. Dafür hat sich der Anwalt der 34-Jährigen zu Wort gemeldet. Erich Grimaldi, der ironischerweise den gleichen Nachnamen wie Fürst Albert trägt, erklärte: „Meine Klientin erlebt einen sehr heiklen und wichtigen Moment im Leben ihrer Tochter, die im Alter von 15 Jahren ihre Mutter bat, zu enthüllen, wer ihr leiblicher Vater war. Und sie hat beschlossen, ihren Wunsch zu erfüllen.“

Er behauptet zudem, dass der 62-Jährige auf die Bitte nach einem Vaterschaftstest nicht reagiert habe.

Er hat bereits zwei uneheliche Kinder

Der Verhandlungszeitraum wurde für Februar 2021 festgesetzt. „Wir hoffen, vorher eine Einigung zu erzielen. Um die Tochter meiner Klientin zu schützen, muss eine Klage vermieden werden. Ich finde diesen Prozess unnötig, wenn das Problem mit einem schnellen DNA-Test gelöst werden kann. Wir haben uns an das Gericht gewandt, nachdem wir erfolglos versucht hatten, eine einvernehmliche Schlichtung zu erreichen“, so der Anwalt.

Möglicherweise muss Fürst Albert bald zum Vaterschaftstest antreten. Das hat er mit seinem Namensvetter Albert von Belgien gemeinsam. Anfang 2020 musste er nach jahrelangen Rechtsstreitigkeiten seine uneheliche Tochter Delphine Boël offiziell anerkennen.

Sollte der Test positiv ausfallen, wäre es für den Monegassen das dritte uneheliche Kind. Aus früheren Beziehungen hat er noch Tochter Jazmin Grace Grimaldi (*1992) und Eric Alexander Coste (*2003). Beide hatte er nach dem Tod von Fürst Rainier anerkannt. Mit seiner Ehefrau Fürstin Charlène hat er zudem die Zwillinge Prinz Jacques und Prinzessin Gabriella (*2014).

Quellen: Yahoo notícias.br, Istoé.br, bunte.de, Juorno.it