Fürst Albert wird das gar nicht gefallen. Seine angebliche Ex-Affäre ist nun Teilnehmerin in einer RTL-Show und könnte vor einem Millionen-Publikum über ihre Beziehung ausplaudern. Angeblich ist der Monegasse sogar der Vater ihres Sohnes.

Fürst Albert von Monaco
Fürstin Charlène und Fürst Albert sind seit 2011 verheiratet. Ihre Ehe musste schon einiges Schlagzeilen aushalten. © picture alliance / abaca | Niviere David/ABACAPRESS.COM

Hat Fürst Albert noch ein Kind?

Was kommt da nun alles ans Licht? Ex-Erotik-Sternchen Bea Fiedler ist aktuell Teilnehmerin bei der RTL-Show „Ich bin ein Star – Die große Dschungelshow“. Als Insassin im Tiny House könnte die 63-Jährige vor Millionen von Zuschauern aus dem Nähkästchen plaudern.

Pikant: Bea Fiedler behauptet seit Jahren, eine Affäre mit Fürst Albert gehabt zu haben. Mehr noch: Der Grimaldi-Chef soll sogar der Vater ihres Sohnes sein. Daniel wurde 1986 geboren – also lange vor der Hochzeit mit Fürstin Charlène. Fürst Albert bestreitet die Liaison jedoch. Er gab sogar eine Blutprobe ab, um eine Vaterschaft auszuschließen. Der Vaterschaftstest war tatsächlich negativ.

Playboymodel Bea Fiedler hatte laut eigener Aussage eine Affäre mit Fürst Albert.© TVNOW / Stefan Gregorowius

Der Vaterschaftstest war negativ, aber es gibt Zweifel

Jedoch gibt es Zweifel an der Probe. „Der Richter hatte festgestellt, dass diese Blutprobe möglicherweise nicht anerkennungswürdig ist, denn sie wurde in einer Privatwohnung in Paris entnommen“, erklärt Adelsexperte Jürgen Worlitz im Interview mit RTL. War es also wirklich das Blut von Fürst Albert?

Oder hat Bea Fiedler die Affäre nur erfunden, um sich wichtig zu machen? Jürgen Worlitz weiß zumindest von einem Treffen in Deutschland. „Da wurde in einer großen Münchner Zeitung haarklein dokumentiert, wie Bea und Albert nach einer erlebnisreichen Nacht in einer Großdisko in einem Hotel verschwunden sind und morgens Hand in Hand in der Lobby gesehen wurden“, erzählt der Adelsexperte im Interview.

Aber selbst wenn Daniel das älteste Kind von Fürst Albert wäre, hätte er keinen Anspruch auf den Thron, da er nicht ehelich geboren wurde.

Wie geht es Fürstin Charlène?

Und was wird Fürstin Charlène bei all den Schlagzeilen denken? Wie fühlt es sich an, wenn immer wieder Verflossene des Ehemannes im Rampenlicht auftauchen? Erst kürzlich meldete sich eine Brasilianerin zu Wort und behauptete, dass Fürst Albert der Vater ihrer 15-jährigen Tochter sei. Im Februar soll die Anhörung vor einem Mailänder Gericht stattfinden. Dann wird sich herausstellen, ob der Grimaldi-Chef noch weiteren Nachwuchs hat.

Offiziell ist der 62-Jährige Vater von vier Kindern. Aus der Beziehung mit der US-amerikanischen Tamara Rotolo hat er die Tochter Jazmin Grace Grimaldi (28), Sohn Alexandre Grimaldi-Coste (17) stammt aus der Affäre mit der togolesischen Flugbegleiterin Nicole Coste. Zudem hat er die Zwillinge Jacques und Gabriella (beide 6) aus der Ehe mit Fürstin Charlène. Quelle: RTL