Prinz Harry und Herzogin Meghan leiden unter der britischen Presse. Fürst Albert stärkt ihnen nun den Rücken. Denn er weiß schließlich genau, was das Paar durchmacht.

 Prinz Harry erklärte gegenüber Fürst Albert, dass er sich von den britischen Medien „gemobbt“ fühle.  © picture alliance / AP Photo
Prinz Harry erklärte gegenüber Fürst Albert, dass er sich von den britischen Medien „gemobbt“ fühle. © picture alliance / AP Photo

Fürst Albert zeigt Verständnis für Prinz Harry und Herzogin Meghan

Fürst Albert ergreift Partei für Harry und Meghan. Der Monegasse zeigt Verständnis dafür, dass sich der Rotschopf gegen die reißerische Berichterstattung wehrt. „Ich verstehe seine Gründe komplett“, sagte der Grimaldi-Chef dem „People“-Magazin. Fürst Albert traf Prinz Harry Anfang November während des Rugby-WM-Finales in Japan. Er nutzte die Gelegenheit, um ihm seine Unterstützung auszudrücken. „Er sagte, dass er sich ,gemobbt’ fühle, und ich kann das verstehen und mit ihm mitfühlen“, so der 61-Jährige.

„Es ist besonders schwierig mit der britischen Presse“

Fürst Albert steht genau wie Prinz Harry seit seiner Geburt im Rampenlicht. Zwar sind Paparazzi in Monaco verboten, doch auch sein Leben wird weltweit in der Klatschpresse breitgetreten. „Man muss sein Privatleben, seine Familie und deren Intimität so weit wie möglich schützen, wann immer dies möglich ist. Vor allem, wenn man eine Persönlichkeit des öffentlichen Lebens ist. Das ist natürlich leichter gesagt, als getan“, erklärte der Ehemann von Fürstin Charlène. „Und es ist besonders schwierig mit der britischen Presse, die so neugierig und hart ist. Nicht nur für die königliche Familie, sondern auch für andere Prominente und andere Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens.“

Trotz des Medienrummels hat der Grimaldi-Chef aber offenbar einen Weg gefunden, um damit umzugehen: „Manchmal muss man es einfach ignorieren und weitermachen.“

Auch diese Stars verteidigen die Sussexes

Rückendeckung bekommen Prinz Harry und seine Frau auch von ihren Promi-Freunden. Sowohl Elton John als auch Ellen DeGeneres nehmen das Paar in Schutz. „Stellen Sie sich vor, Sie werden für alles, was Sie tun, angegriffen, obwohl alles, was Sie versuchen, ist die Welt besser zu machen“, stellt die Moderatorin bei Instagram klar.