Hans-Adam von und zu Liechtenstein und seine Familie erlebten einen wahren Albtraum. Ein Mann bedrohte ihr Leben und versteckte Bombenattrappen.

Hans-Adam von und zu Liechtenstein
Hans-Adam ist Fürst und Staatsoberhaupt von Liechtenstein. Ein wütender Franzose trachtete ihm nach dem Leben. © picture alliance / Karl Schöndorfer / picturedesk.com | Karl Schöndorfer

Fürst Hans-Adam bekam Morddrohungen

Großer Schock in der Fürstenfamilie von und zu Liechtenstein. Fürst Hans-Adam und seine Familie haben Morddrohungen erhalten. Ein 56-jähriger Mann rief im Fürstenpalast von Vaduz an und erklärte: „Ich bin bereit, jemanden zu töten!”. Der Anruf wurde von einer Sekretärin entgegengenommen, die sofort die Polizei verständigte. Das berichtet nun die Zeitung „Vaterland“.

Der Franzose deponierte kurze Zeit später zwei Bombenattrappen in Liechtenstein. „Bombe wird in zehn Minuten hochgehen“, stand auf beiden Paketen. Eine Attrappe wurde vor dem Landtagsgebäude entdeckt, ein andere vor der LGT-Bank. Aus Sicherheitsgründen wurden alle umliegenden Gebäude evakuiert. Später stellte sich heraus, dass die Pakete keine Bomben, sondern Zucker enthielten. Der Mann konnte festgenommen werden. Diese Ereignisse ereigneten sich offenbar bereits am 9. September 2020.

Angeklagter leidet unter Wahnvorstellungen

Am 12. November fand der Prozess gegen den ehemaligen Banker statt. Vor Gericht gestand der Franzose seine Tat. „Ich wollte nur die Aufmerksamkeit der Fürstenfamilie“, gab der 56-Jährige zu. Er habe nicht damit gerechnet, dass die Polizei eingreifen würde. Der Angeklagte gab außerdem an, eine gute Beziehung zu der Fürstenfamilie zu haben. Angeblich habe er Fürst Hans-Adam früher bei gewinnbringenden Investitionen beraten und sich Dank für seine guten Dienste erhofft.

„Er sagte, dass er auf den Fürsten und den Erbprinzen sehr böse sei“, erklärte die Sekretärin vor Gericht. Der Franzose beteuerte jedoch, dass er der Familie keinen Schaden zufügen wollte. Der Mann behauptete zudem, an Schizophrenie zu leiden. Ein Gutachten bestätigte das. Das Kriminalgericht verhängte eine 20-monatige Haftstrafe und ordnete die Unterbringung in einer Psychiatrie an. Fürst Hans-Adam von und zu Liechtenstein und seine Familie können also aufatmen.

Anfang des Jahres erhielt auch Prinzessin Amalia der Niederlande Morddrohungen. Ihr Stalker wurde ebenfalls festgenommen und kam ins Gefängnis.