Herzogin Meghan hatte eine Fehlgeburt. In einem offenen Brief schildert die Frau von Prinz Harry die dramatische Situation, als sie ihr zweites Baby verlor.

Herzogin Meghan Fehlgburt
Herzogin Meghan hatte eine Fehlgeburt im Sommer. Heute spricht sie offen über ihr Trauma. © picture alliance/AP Photo | Dominic Lipinski

Herzogin Meghan verliert ihr Baby

Traurige Nachrichten aus dem britischen Königshaus: Herzogin Meghan hatte eine Fehlgeburt. Das hat die 39-Jährige nun in einem offenen Brief in der „New York Times“ offenbart. Der Titel des Essays ist „The Losses We Share“ (zu deutsch: „Die Verluste, die wir teilen“). Zuvor war nicht bekannt gewesen, dass die Frau von Prinz Harry überhaupt schwanger war.

„Es war ein Julimorgen, der wie gewöhnlich an jedem anderen Tag begann: Frühstück machen. Die Hunde füttern. Vitamine nehmen. Die fehlende Socke finden. Den Buntstift aufheben, der unter dem Tisch rollte. Mein Haar in einen Pferdeschwanz werfen bevor ich meinen Sohn aus seiner Krippe holte“, schreibt Herzogin Meghan.

„Nachdem ich seine Windel gewechselt hatte, fühlte ich einen scharfen Krampf. Ich ließ mich mit ihm in meinen Armen auf den Boden fallen und summte ein Schlaflied, um uns beide ruhig zu halten. Die fröhliche Melodie war ein starker Kontrast zu meinem Gefühl, dass etwas nicht stimmte.“

Auch Prinz Harry weinte bitterlich nach Fehlgeburt

Instinktiv ahnte Herzogin Meghan, dass sie eine Fehlgeburt hatte. „Ich wusste, als ich mein erstgeborenes Kind umklammerte, dass ich mein zweites verlor“, berichtet die Kalifornierin. „Stunden später lag ich in einem Krankenhausbett und hielt die Hand meines Mannes. Ich spürte die Feuchtigkeit seiner Handfläche und küsste seine Knöchel, feucht von unseren beiden Tränen, starrte auf das kalte Weiß der Wände, meine Augen glasig. Ich versuchte mir vorzustellen, wie wir heilen würden.“

„Ein Kind zu verlieren bedeutet, eine fast unerträgliche Trauer zu tragen, die von vielen erlebt, aber nur von wenigen besprochen wurde. Unter dem Schmerz unseres Verlustes stellten mein Mann und ich fest, dass in einem Raum mit 100 Frauen zehn bis 20 von ihnen an einer Fehlgeburt erlitten haben. Trotz der erstaunlichen Gemeinsamkeit dieses Schmerzes bleibt das Gespräch tabu, voller (ungerechtfertigter) Scham und setzt einen Kreislauf einsamer Trauer fort.“

Ihr emotionaler Brief endet hoffnungsvoll. „Geht es uns gut?“, fragt sie zum Schluss. „Das wird es“, antwortet sie selbst zuversichtlich. Weiterlesen: Diese 13 Royals hatten Fehlgeburten