Heimliche Hochzeit bei Herzogin Meghan und Prinz Harry? Nach den vielen Zweifeln spricht der Erzbischof von Canterbury Klartext.

Harry und Meghan
Allein in den USA schauten 29 Millionen Menschen die Hochzeit von Prinz Harry und Herzogin Meghan. © picture alliance / Photoshot | –

Haben Prinz Harry und Herzogin Meghan vorher geheiratet?

Herzogin Meghan und Prinz Harry haben für große Verwirrung gesorgt. Im Interview mit Oprah Winfrey hatte die Schwangere von einer heimlichen Trauung gesprochen. „Drei Tage vor unserer Hochzeit haben wir geheiratet – das weiß niemand – aber wir haben den Erzbischof angerufen und gesagt: ,Dieses Ding, dieses Spektakel ist für die Welt, aber wir wollen unsere Vereinigung zwischen uns’“, sagte Herzogin Meghan.

Kurze Zeit später gab es jedoch Zweifel an ihrer Version. Auch Justin Welby, der Erzbischof von Canterbury widerspricht der Geschichte. Gegenüber „La Republica“ bestätigte er, dass die legale Hochzeit am 19. Mai 2018 stattfand. „Ich habe die Hochzeitsurkunde unterschrieben, die ein juristisches Dokument ist, und ich hätte eine schwere Straftat begangen, wenn ich sie unterschrieben hätte, wenn ich gewusst hätte, dass sie falsch war“, so der Geistliche.

Weitere Neuigkeiten von den Royals

Erzbischof von Canterbury spricht von weiteren Treffen

Doch mit der ganzen Geschichte rückt Justin Welby nicht heraus. „Ich werde aber nicht verraten, was bei anderen Treffen geschehen ist. Wenn einer von Ihnen jemals mit einem Priester spricht, erwarten Sie, dass er dieses Gespräch vertraulich behandelt“, erklärte der Erzbischof von Canterbury.

Gab es also bei einem dieser Treffen so etwas wie eine Hochzeitszeremonie, die allerdings nicht rechtsverbindlich war? Der Sprecher der Sussexes erklärte vergangene Woche: „Das Paar hat ein paar Tage vor der offiziellen/legalen Hochzeit am 19. Mai persönliche Gelübde ausgetauscht.“

Vielleicht hat Herzogin Meghan dieses persönliche Gelübde einfach als Teil ihrer Hochzeit empfunden. Die Wortwahl war allerdings eher unglücklich.