Herzogin Meghan und Prinz Harry landen den nächsten Coup. Die Royals haben nun eine mehrjährige Partnerschaft mit „Procter & Gamble“ abgeschlossen. Dahinter steckt eine besondere Geschichte.

Herzogin Meghan und Prinz Harry: Partnernschaft mit „Procter & Gamble“
Herzogin Meghan und Prinz Harry setzen sich für die Gleichstellung der Geschlechter ein. Darum soll es auch in ihrer neuen Partnerschaft mit einem Millionen-Unternehmen gehen. © picture alliance / Photoshot

Sussexes landen neue Partnerschaft

Herzogin Meghan und Prinz Harry schwimmen weiter auf Erfolgskurs. Über ihre Webseite archwell.com haben die Royals nun ihre neue Partnerschaft bekannt gemacht. Ihre Stiftung wird künftig mit dem Unternehmen „Procter & Gamble“ kooperieren. Das US-Unternehmen vertreibt unter anderem Produkte wie „Pampers“, „Ariel“ und „Oral-B“.

Die Priorität der Zusammenarbeit ist die Gleichberechtigung. „Wir werden gemeinsam unterstreichen, wie wichtig es ist, Männer und Jungen für die Gleichstellung der Geschlechter in der gesamten Gesellschaft zu gewinnen und die gemeinsame Pflege zu Hause zu fördern, damit jeder in der Familie gedeihen kann“, heißt es auf der Webseite der Sussexes.

Herzogin Meghan wehrte sich gegen Werbespot

Herzogin Meghan und „Procter & Gamble“ verbindet eine besondere Geschichte. Als Elfjährige beschwerte sie sich über die frauenfeindliche Werbung des Unternehmens. In einem Werbespot für Spülmittel hieß es nämlich damals „Frauen in ganz Amerika kämpfen gegen fettige Töpfe und Pfannen“. Der Schülerin gefiel das gar nicht. Sie beschwerte sich damals nicht nur bei dem Unternehmen, sondern schrieb auch Briefe an Hillary Clinton und die Bürgerrechtsanwältin Gloria Allred.

„Ich erinnere mich, dass ich mich schockiert und wütend fühlte und auch so verletzt fühlte. Es war einfach nicht richtig und es musste etwas getan werden“, sagte die frühere Schauspielerin 2015 in einer Rede am Internationalen Frauentag. Auf ihr Bestreben wurde die Werbung schließlich geändert. Künftig hieß es: „Menschen in ganz Amerika kämpfen gegen fettige Töpfe und Pfannen.“ Nun werden sich Herzogin Meghan und „Procter & Gamble“ Seite an Seite für Gleichberechtigung einsetzen.