Königin Silvia von Schweden offenbarte selbst die traurige Wahrheit über ihre Mutter. Alice Sommerlath wurde mit Elektroschocks behandelt.

Königin Silvia von Schweden
Silvia von Schweden musste miterleben, wie ihre Mutter nur noch zu einem Schatten ihrer selbst wurde. © picture alliance / dpa | Rainer Jensen

Königin Silvia: Ihre Mutter litt an Depressionen

Königin Silvia ist eine starke Frau. Nie verliert die 76-Jährige die Fassung. Doch innerlich sah es in der Mutter von Kronprinzessin Victoria oft anders aus. Das räumte die schwedische Königin 2018 in einem Interview mit dem Sender „SVT“ ein. „Man ist nach außen glücklich, aber weint innerlich“, gab die gebürtige Heidelbergerin zu.

Denn das Schicksal ihrer geliebten Mutter belastete Königin Silvia sehr. Alice Sommerlath (†90) kämpfte mit schweren Depressionen. Ein dichter Nebel hatte sich über ihr Gemüt gelegt, der ihr die Sicht für die schönen Dinge raubte.

Elektroschocks sollten Alice Sommerlath helfen

Alice Sommerlath nahm Medikamente gegen ihre Depressionen, doch diese halfen nicht. Deswegen entschieden die Ärzte sich für eine andere Methode: Elektroschocks. „Sie bekam Medizin und Elektroschocks an beiden Hirnhälften“, offenbarte Königin Silvia.

Kurze Zeit später erkrankte Alice Sommerlath dann an Demenz. Ihre Tochter hat einen traurigen Verdacht: Es war die Elektroschock-Behandlung, die zu der Krankheit beigetragen hat. Ihre Mutter wurde zunehmend verwirrter. „Manchmal fragte sie nach meinem verstorbenen Vater. Immer und immer wieder und man musste ihr immer wieder erklären, dass er nicht mehr lebt“, erinnerte sich die 76-Jährige gegenüber „Aftonbladet“. „Carl Gustaf musste manchmal mehrmals das Essen unterbrechen, um den Tisch herumgehen und sie begrüßen, weil sie jedes Mal erklärte, er hätte es vergessen.“

Königin Silvia mit ihren Eltern Alice und Walther Sommerlath in Heidelberg. © picture-alliance / dpa | Marcus_Thelen

Die Krankheit ihrer Mutter inspirierte die Königin zu einer Idee

Alice Sommerlath starb im Jahr 1997. Königin Silvia pflegte sie bis zum Schluss auf Schloss Drottningholm. Die Erkrankung ihrer Mutter hat die 76-Jährige dazu motiviert, das Konzept „Silviahemmet“ ins Leben zu rufen. Einrichtungen, die nach dieser Pflegephilosophie ausgerichtet sind, bieten eine optimale Pflege von Menschen mit Demenz. „Früher dachte man, die Menschen werden einfach vergesslich im Alter. Aber es ist eine ernstzunehmende Hirnkrankheit. Die Patienten benötigen professionelle Pflege“, weiß Königin Silvia.