Königin Silvia erwarten traurige Weihnachten. Die Adlige muss ohne ihre geliebte Tochter und deren Familie feiern. Vor Kurzem starb auch noch ihr Bruder.

Königin Silvia
Silvia von Schweden hat sich Weihnachten sicher anders vorgestellt. © picture alliance / IBL Schweden | Charles Hammarsten / IBL Bildbyrå

Königin Silvia muss Weihnachten ohne ihre Tochter feiern

Es ist die schönste Zeit des Jahres. Weihnachten kommt immer die ganze Familie zusammen, um gemütlich unter dem Christbaum zu sitzen. Normalerweise. Denn dieses Jahr ist aufgrund der Corona-Pandemie alles anders. Viele Menschen können nicht wie gewohnt mit ihren Lieben feiern.

So ist es auch bei Königin Silvia. An ihrer Festtafel bleiben dieses Jahr einige Stühle leer. Ihre geliebte Tochter Prinzessin Madeleine kommt mit ihrer Familie dieses Weihnachten nicht nach Hause. „Prinzessin Madeleine lebt in Florida und dort sind die geltenden Bestimmungen härter. Die Familie folgt diesen natürlich. Daher ist es für die Prinzessin nicht möglich zu reisen und sie können über Weihnachten nicht nach Hause kommen“, bestätigte Informationschefin Margareta Thorgren auf Nachfrage von „Svensk Damtidning“.

Weihnachten schwedische Royals
So besinnlich feierte die schwedische Königsfamilie früher Weihnachten, als die Kinder noch klein waren. © picture-alliance/ dpa | Pressensbild

Ihr geliebter Bruder starb erst kürzlich

Tragisch: Vor wenigen Wochen starb auch noch Walther Sommerlath. Ihr geliebter Bruder kann Königin Silvia zum ersten Mal in ihrem Leben keine schönen Weihnachten wünschen.

Wie traurig für Königin Silvia. Jeder weiß doch, was für ein Familienmensch die Frau von König Carl Gustaf ist. Für sie gibt es nichts Schöneres, wenn die gesamte Familie an einem Tisch sitzt. Doch das kam dieses Jahr nur selten vor. Ihre drei Enkelkinder Prinzessin Leonore, Prinz Nicolas und Prinzessin Adrienne hat sie kaum gesehen. Der Kontakt zu ihren Enkelkindern fehlt ihr sehr. „Das ist natürlich schwierig. Es tut weh, nicht zusammen sein zu können“, sagte sie bereits im Mai.

Dieses Jahr kommt es besonders schlimm. Denn die Matriarchin der schwedischen Royals feiert am 23. Dezember auch noch ihren 77. Geburtstag. Daran können Prinzessin Madeleine und Ehemann Christopher O’Neill mit ihren Kindern ebenfalls nicht teilnehmen. Wann sie sich wiedersehen können? Auch das ist ungewiss.

In jeder Krise steckt eine Chance

Diese Umstände werden Königin Silvia sicherlich traurig machen. Doch manchmal wächst aus einer Krise etwas Wunderbares. Denn schon oft wurden Trauer und Verzweiflung zur Motivation der Adligen.

Als ihre Mutter an Demenz erkrankte, gründete die 76-Jährige kurzerhand die Pflegeheime „Silviahemmet“. Als sie von schrecklichen Kindesmissbrauchsfällen hörte, gründete sie ihre Stiftung „Childhood“. Erst diese Woche eröffnete ein neues „Childhaus“ in Düsseldorf.

Nun ist es die Coronakrise, die Königin Silvia auf die Probe stellt. Und die siebenfache Großmutter weiß genau, dass viele ältere Menschen ebenfalls unter der Situation leiden. Vielleicht kann die 76-Jährige wieder ein neues Programm aus dem Boden stampfen, um anderen zu helfen – so wären es vielleicht nicht ganz so traurige Weihnachten.