Herzogin Meghan ist bei vielen umstritten. Auch Guido Maria Kretschmer hat eine böse Vorahnung, was die royale Beauty angeht.

Guido Maria Kretschmer ist offenbar kein großer Fan von Herzogin Meghan. Schon wieder äußert er seine Bedenken.
© picture alliance / empics

Guido Maria Kretschmer sah den Megxit kommen

Herzogin Meghan hat es nicht leicht. Immer wieder wird die Frau von Prinz Harry für ihr Verhalten kritisiert. Nun meldet sich auch Guido Maria Kretschmer zu Wort. Im Gespräch mit „t-online“ erinnerte sich der Vox-Star an die Hochzeit der Sussexes. Er kommentierte das Ereignis damals live für RTL. „Es war eine wirklich sehr schöne Hochzeit. Ein strahlender Sonnentag. Ein Tag erfüllt von Hoffnung und Freude. Allerdings habe ich auch schon an diesem Tag gesagt, dass ich glaube, dass die Situation, in der die beiden sich befinden, nicht einfach ist“, erklärte Guido Maria Kretschmer im Interview.

Er ahnte schon damals, dass Herzogin Meghan es im Königshaus schwer haben würde. Allerdings dachte er nicht, dass der Megxit so schnell kommen würde. „Zum einen ein Royal, der zwar präsent ist, aber irgendwie nur in zweiter Reihe steht und zum anderen eine Frau, die absolut orientiert und fokussiert auf ihre eigene Karriere war. Ich habe schon befürchtet, dass es vielleicht irgendwann so kommen wird, aber hätte nicht gedacht, dass es so schnell geht“, so der „Shopping Queen“-Juror.

„Harry wird der Verlierer in der ganzen Geschichte sein“

Guido Maria Kretschmer hat eine böse Vorahnung. Er fürchtet, „dass Harry irgendwann der Verlierer der ganzen Geschichte sein wird – der gute, liebe Harry“. Trotzdem hofft der Wahl-Hamburger, dass Prinz Harry und seine Frau glücklicher werden als Walls Simpson und Edward VIII.

Es ist nicht das erste Mal, dass der Modeschöpfer kritische Töne gegenüber Herzogin Meghan anschlägt. Im Jahr 2018 bewertete er die Wandlung der Kalifornierin. „Dass sie sich modisch verändert, ist ganz klar, denn Herzogin Meghan spielt eine Rolle – und das ist gefährlich“, erklärte Guido 2018 im Gespräch mit „t-online“. „Im Vergleich zu Kate ist Meghan ein Profi. Sie weiß genau, was sie tut und das ist die Gefahr, die da auch drin steckt.“

Der „Shopping Queen“-Moderator vermutete hinter Meghans verändertem Aussehen sogar Kalkül. „Sie ist ein Hollywoodstar, der seinen Platz bei den Royals haben will.“ So wichtig war ihr der Platz offenbar wohl doch nicht …