Kronprinzessin Victoria im Krisenmodus. Die Thronerbin versucht, dem Volk in diesen schweren Zeiten Mut zu machen, dabei hat sie selbst genug Sorgen.

 Die Haltung von Kronprinzessin Victoria ist während der Coronakrise richtungsweisend. Sie muss Optimismus verbreiten und gleichzeitig zur Vorsicht aufrufen.  © picture alliance/RoyalPress Europe
Die Haltung von Kronprinzessin Victoria ist während der Coronakrise richtungsweisend. Sie muss Optimismus verbreiten und gleichzeitig zur Vorsicht aufrufen. © picture alliance/RoyalPress Europe

Schwedische Königsfamilie kämpft gegen Coronavirus

Kronprinzessin Victoria ist kein Mensch, der schnell in Panik verfällt. Doch auch die Schwedin kann die Bedrohung der Coronakrise nicht ignorieren. Die schwedische Königsfamilie hat bereits Vorsichtsmaßnahmen ergriffen. König Carl Gustaf und seine Tochter dürfen nicht mehr zusammenarbeiten. Wichtige Termine werden nur noch telefonisch wahrgenommen.

„Die Arbeit geht weiter. Im Moment geht es darum, das Risiko einer Infektion mit dem Coronavirus zu verringern, während die Königsfamilie ihren Verpflichtungen so weit wie möglich nachkommt“, erklärte Informationschefin  Margareta Thorgren gegenüber „Svensk Damtidning“.

 Für Prinzessin Birgitta besteht ein erhöhtes Risiko. Die Schwester von König Carl Gustaf hat Herzprobleme.  © picture alliance/IBL Schweden
Für Prinzessin Birgitta besteht ein erhöhtes Risiko. Die Schwester von König Carl Gustaf hat Herzprobleme. © picture alliance/IBL Schweden

Prinzessin Birgitta hat Herzprobleme

So ganz kann Kronprinzessin Victoria die Angst aber nicht abschütteln. Ihre Eltern sind beide Mitte 70 und gehören zu der gefährdeten Risikogruppe. Doch vor allem ihre Tante gibt Grund zur Sorge.

Prinzessin Birgitta befindet sich auf Mallorca in häuslicher Quarantäne. Die 83-Jährige ist herzkrank, wurde erst vor zwei Monaten wegen starker Herzprobleme ins Krankenhaus eingeliefert. Tatenlos zu Hause rumzusitzen, fällt der Schwester von König Carl Gustaf dennoch schwer. Zu gerne ist die Rentnerin unter Menschen, trifft sich mit Freunden auf dem Golfplatz. „Meine Kinder reden immer davon, dass ich in einer Risikogruppe bin, aber ich möchte nicht darauf hören“, sagte Prinzessin Birgitta der schwedischen Zeitschrift. Ihre Sprösslinge leben in München und können nicht vor Ort auf ihre Mutter einwirken.

Trotz ihrer Vorerkrankung bleibt sie auch in Corona-Zeiten optimistisch: „Ich bin im Grunde eine positive Person und glaube, dass wir diesen Sturm überstehen werden.“ Und dieses Optimismus hat sie auch an ihre Nichte Victoria vererbt.