Kronprinzessin Victoria und Prinz Daniel in der Zwickmühle: Auf der einen Seite müssen sie sich während der Coronakrise zeigen, auf der anderen Seite das Risiko einer Ansteckung minimieren. Doch gerade der Prinzgemahl begibt sich bei öffentlichen Terminen in schreckliche Gefahr.

 Kronprinzessin Victoria und Prinz Daniel wissen genau um die Gefahrenlage, dennoch absolvieren sie weiter öffentliche Auftritte.  © Victor Ericsson/Kungl. Hovstaterna
Kronprinzessin Victoria und Prinz Daniel wissen genau um die Gefahrenlage, dennoch absolvieren sie weiter öffentliche Auftritte. © Victor Ericsson/Kungl. Hovstaterna

Schwedisches Kronprinzenpaar kämpft gegen Corona

Kronprinzessin Victoria ist im Dauerstress. Seitdem das Coronavirus ausgebrochen ist, arbeitet die Thronerbin ohne Pause. Gemeinsam mit Prinz Daniel informiert sie Unternehmen und Organisationen per Telefon über die Coronakrise und spendet Trost. Die Erschöpfung ist vor allem der 42-Jährigen deutlich anzusehen.

Doch nicht nur das! Prinz Daniel und Kronprinzessin Victoria absolvieren auch weiter Termine. Am Mittwochnachmittag besuchte das Paar das regionale Sondergesundheitsmanagement (RSSL). RSSL koordiniert und leitet zusammen mit Smittskydd Stockholm das gesamte Gesundheitssystem, um die Ausbreitung des Coronavirus und des Covid-19 zu minimieren.

Darum zeigt sich Victoria von Schweden noch in der Öffentlichkeit

Natürlich lief der Termin unter strengsten Sicherheitsmaßnahmen ab. Prinz Daniel und Kronprinzessin Victoria hielten den geforderten Mindestabstand ein, desinfizierten sich die Hände. Und dennoch: Ein Restrisiko bleibt. Aber warum begibt sich das Paar in solche Gefahr? Während die Bevölkerung dazu angehalten ist, zu Hause zu bleiben, absolvieren die schwedischen Royals noch Auftritte.

Die Journalistin Ellen Myrgård Lindén weiß warum. Sie erklärte gegenüber „Svensk Damtidning“: „Sie (Victoria) muss einfach gesehen werden, um das schwedische Volk zu beruhigen – aber auf geschützte Weise. Eine harte Nuss für den Hof. Und eine sehr seltsame Situation für Victoria.“ Jeder Auftritt der Thronerbin hat eine Signalwirkung. Die Botschaft dahinter ist klar: „Ich lasse mein Volk auch in der Krise nicht im Stich.“

 Kronprinzessin Victoria und Prinz Daniel müssen auch in der Coronakrise die Moral hochhalten und eine „Wir schaffen das“-Mentalität verbreiten.  © Victor Ericsson/Kungl. Hovstaterna
Kronprinzessin Victoria und Prinz Daniel müssen auch in der Coronakrise die Moral hochhalten und eine „Wir schaffen das“-Mentalität verbreiten. © Victor Ericsson/Kungl. Hovstaterna

Prinz Daniel ist besonders gefährdet

Aber sollte Victoria diese Auftritte nicht lieber alleine absolvieren? Schließlich gehört Prinz Daniel zur gefährdeten Risikogruppe. Der 46-Jährige bekam 2009 eine Spender-Niere transplantiert und muss immer noch Tabletten nehmen. Sein Immunsystem funktioniert nicht so, wie bei einem gesunden Patienten. Eine Ansteckung kann lebensgefährlich werden.

Das Beste wäre wohl, wenn sich der zweifache Vater in häusliche Isolation begeben würde, bis der Spuk vorbei ist. So macht es auch Kronprinzessin Mette-Marit, die aufgrund ihrer Lungenfibrose ebenfalls zur Risikogruppe gehört. Vielleicht sollte Prinz Daniel ihrem Beispiel zu seinem eigenen Schutz folgen. Denn: Ein Royal, der vor dem Coronavirus warnt, sich selbst aber einem Risiko aussetzt, könnte wenig glaubhaft wirken …