Sofia von Spanien kämpft für den Umweltschutz. Dabei ist sich die ehemalige Königin auch nicht zu fein, selbst mitanzupacken.

 Sofia von Spanien setzt sich für die Rettung der Umwelt ein. In Spanien wird sie deswegen auch gerne „Öko-Königin“ genannt.  © picture alliance
Sofia von Spanien setzt sich für die Rettung der Umwelt ein. In Spanien wird sie deswegen auch gerne „Öko-Königin“ genannt. © picture alliance

Alt-Königin Sofia sammelt Müll

Derzeit tagt die Klimakonferenz in Madrid. Auch Alt-Königin Sofia von Spanien liegt die Umwelt sehr am Herzen. Seit Jahren setzt sich die überzeugte Vegetarierin für die Rettung des Planeten ein. Deswegen regt sie auch im Zarzuela-Palast zum Umdenken an. „Ich versuche zum Beispiel, dass alle Abfälle, insbesondere Papier, recycelt werden, im Palast wird jeden Tag viel verbraucht“, zitiert die spanische „Vanity Fair“ die Adlige.

Auch gegen die Verschmutzung der Meere kämpft die Frau von Juan Carlos. „Das Meer ist voller Plastik, was dann die Fische fressen und in unseren Magen gelangt. Wir müssen auf Bildung setzen, um diese Situation zu ändern“, so die 81-Jährige.

Doch Alt-Königin Sofia macht mehr, als nur vom Umweltschutz zu reden – sie packt auch selbst mit an. Sie geht an Spaniens Stränden regelmäßig mit anderen Freiwilligen Müllsammeln. Im Sommer begleitete sie auch das Forschungsschiff „Toftevaag“, um vor der Küste Mallorcas Abfall aus dem Meer zu fischen. Da sage noch mal einer Umweltschutz würde nur der jungen Generation am Herzen liegen …

 Alt-Königin Sofia setzt sich für saubere Meere ein, damit auch bedrohte Schildkröten wie diese unechte Karettschildkröte überleben kann.  © epa-Bildfunk
Alt-Königin Sofia setzt sich für saubere Meere ein, damit auch bedrohte Schildkröten wie diese unechte Karettschildkröte überleben kann. © epa-Bildfunk