Cleverer Trick! Louis Ducruet hat verraten, wie er am Anfang sicherstellte, dass sich Marie wirklich für ihn interessiert und nicht für seine berühmte Familie

 Als Louis Ducruet seine Marie kennenlernte, hing er seinen berühmten Stammbaum nicht an die große Glocke.  © picture alliance/VISUAL Press Agency
Als Louis Ducruet seine Marie kennenlernte, hing er seinen berühmten Stammbaum nicht an die große Glocke. © picture alliance/VISUAL Press Agency

Marie Ducruet wusste nichts von seiner berühmten Familie

Sie sind ein absolutes Traumpaar: Seit acht Jahren gehen Louis Ducruet und seine Marie schon gemeinsam durchs Leben. Im Juli 2019 krönten sie ihre Liebe durch eine romantische Hochzeit in Monaco.

Als die heute 27-Jährige ihren Traumprinzen kennenlernte, ahnte sie offenbar jedoch nichts von seiner Herkunft. Der Sohn von Prinzessin Stephanie hielt mit seiner Familiengeschichte nämlich hinter dem Berg. „Als wir uns trafen, wusste Marie nichts von meinen wirklichen Verbindungen. Ich wollte nicht, dass dieser Aspekt sie beeinflusst. Es dauerte eine Weile, bis ich ihr endlich alles erklärte. Und das hat ihre Sichtweise auf mich nicht geändert. Ein Beweis für die Aufrichtigkeit unserer Gefühle“, wird der 27-Jährige von „Monaco Gazette“ zitiert.

Für den Neffen von Fürst Albert gibt es keine bessere Ehefrau, als die vietnamesischstämmige Schönheit „Marie, die ich seit acht Jahren kenne, erweist sich bei all meinen Projekten als wertvolle Hilfe. Ich hatte immer das Glück, gut umgeben zu sein. Entweder von meiner Familie, meinen Freunden und heute von einer Frau, die nie aufhört, mich zu unterstützen“, schwärmt der Monegasse.

Junger Royal will Fußball-Chef werden

Keine Frage: Louis Ducruet hat sein Glück gefunden. Einen Traum hat der junge Royal jedoch noch: Er wäre gerne Präsident vom Fußballclub AS Monaco. „Nicht sofort. Meine Schultern sind noch nicht breit genug und im Moment habe ich noch nicht die Erfahrung. Ich kenne meinen Platz“, erklärt der 27-Jährige bescheiden. „Aber ich bin wirklich motiviert und leidenschaftlich, dass ich unweigerlich davon träume. Ich muss üben, Erfahrung und Wissen sammeln. Ich arbeite gerade daran!“

Aktuell ist er als Assistent von Vizepräsident Oleg Petrov tätig. Doch in ein paar Jahren könnte sein Traum Wirklichkeit werden.