Prinzessin Märtha Louise von Norwegen hat ein bewegendes Interview gegeben. In der Februarausgabe von „Marie Claire“ spricht die Norwegerin über ihre schmerzvollen Erinnerungen.

 Prinzessin Märtha Louise wollte alle Erwartungen erfüllen, verlor sie dabei jedoch selbst, wie sie gegenüber „Marie Claire“ erzählt.  © picture alliance/Jussi Nukari/Lehtikuva/dpa
Prinzessin Märtha Louise wollte alle Erwartungen erfüllen, verlor sie dabei jedoch selbst, wie sie gegenüber „Marie Claire“ erzählt. © picture alliance/Jussi Nukari/Lehtikuva/dpa

Prinzessin Märtha Louise lehnte königliches Leben ab

Man kann nur erahnen, was Prinzessin Märtha Louise in den letzten Wochen durchgemacht hat. Nach dem Selbstmord ihres Ex-Mannes musste die Norwegerin nicht nur ihre eigene Trauer verarbeiten, sondern auch die gemeinsamen Töchter trösten.

Nun ist ein Interview von Prinzessin Märtha Louise erschienen, dass sie noch vor dem Tod Ari Behns gab. Mit der russischen „Marie Claire“ sprach sie vor allem über ihre Rolle als Prinzessin. „Weißt du, in der Kindheit träumen alle Mädchen davon, Prinzessinnen zu sein, aber wenn deine Eltern König und Königin sind, dann hast du einen ganz anderen Traum“, verrät die Norwegerin. „Ich träumte davon, ein normales Mädchen zu sein, normale Eltern und ein normales Leben zu haben. Ich denke, das liegt an der Tatsache, dass ich als hochsensibles Kind geboren wurde“, so die 48-Jährige.

Als Kind verhielt sich die Tochter von König Harald und Königin Sonja oft rebellisch. „Gleichaltrige wirkten ausgeglichen, aber ich war sehr gereizt, bin auf Bäume geklettert, habe Jungen geschlagen, bin Fahrrad gefahren“, erinnert sich die dreifache Mutter.

Bei öffentlichen Auftritten wurde sie stets als süßes Mädchen im Kleid herausgeputzt. Ein Umstand, der Prinzessin Märtha Louise zu wieder war. „Zwischen mir, dem Echten und der Prinzessin, mit der ich mich messen musste, klaffte ein Abgrund“, gesteht die Schwester von Kronprinz Haakon dem Magazin. „Ich hasste ordentlich gekleidete Jungen mit perfekten Frisuren, Mädchen mit den richtigen Manieren – weil ich immer respektabel aussehen und mich richtig verhalten musste, was nicht ganz zu meinem Inneren passte.“

 Prinzessin Märtha Louise wollte nur ein normales Leben führen, doch als Königstochter war ihr Weg vorherbestimmt.  © picture alliance/Jussi Nukari/Lehtikuva/dpa
Prinzessin Märtha Louise wollte nur ein normales Leben führen, doch als Königstochter war ihr Weg vorherbestimmt. © picture alliance/Jussi Nukari/Lehtikuva/dpa

Sie holte sich psychologische Hilfe

Als Perfektionistin versuchte Märtha Louise allen Erwartungen gerecht zu werden, konnte sich selbst deswegen aber immer weniger leiden. Aber nicht nur das: Auch die Medien machten der sensiblen Prinzessin zu schaffen. „Die Presse begann sehr früh über mich zu schreiben und tat sie die ganze Zeit. In den Jahren 16-17 wurde ich nur angegriffen – die Fotografen verfolgten mich 24 Stunden am Tag und wenn ich zu Hause war, warteten sie auf der Straße“, erinnert sie sich an die qualvolle Zeit.

Das alles war zu viel für Märtha Louise. Schließlich suchte die Norwegerin psychologische Hilfe. „Ein Psychologe hat mit wirklich geholfen. Als ich mich selbst erkannte und vollständig akzeptierte, begann ich, von der Bühne aus meine Wahrheit zu sagen. Und alles hat sich geändert“, blickt die 48-Jährige zurück.

Auch ihre Liebe zu Pferden half der Adligen, wieder neue Lebenskraft zu schöpfen. „Ich verstehe, dass das vielleicht nicht normal klingt, aber in den schwierigsten Momenten bin ich von Menschen zu Pferden gegangen und sie haben mir geholfen, eine innere Krise zu überwinden“, offenbart die passionierte Reiterin.

Man kann der dreifachen Mutter nur wünschen, dass sie auch jetzt die richtige Hilfe bekommt, um den Tod von Ari Behn zu verkraften.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Февральский номер Marie Claire сделан с королевским размахом: предмет нашей особенной гордости – эксклюзивное интервью с норвежской прин
ессой Мартой Луизой – о независимости, силе быть собой и любви, которой правит один закон – Всемирного тяготения. Открытый 400 лет назад Исааком Ньютоном, он стал главной темой самого притягательного коллекционного номера 2020 – никакой магии, только физика 😉✨ Полный текст интервью доступен по ссылке в профиле ☝️❤️ Фото: Ольга Тупоногова-Волкова #PrincessOfNorway #norwegianprincess #royalprincess #royalty #article #physics #interview #Norway #IsaacNewton #MarthaLouise #Newton #magic #aristocracy #aristocratic #lifeandlove #beauty #lifestyle #lifeandlove #magazine @princessmarthalouise

Ein Beitrag geteilt von Marie Claire Russia (@marieclairerussia) am