Fortsetzung von Marie-Antoinette: Was wurde aus ihren Kindern?

Das Schicksal von Marie-Antoinettes ältester Tochter Marie-Thérèse war furchtbar. Doch was wurde aus den anderen drei Kindern der Königin?

Marie-Antoinettes Sohn starb mit sieben Jahren

Louis Joseph Xavier François war das zweite Kind von Marie-Antoinette. Die Freude über den langersehnten Thronfolger war riesig. Einige Franzosen bestritten jedoch, die Vaterschaft von Ludwig XVI.

1786 erkrankte der Thronfolger an Rachitis. Die Krankheit hatte eine Verkrümmung der Wirbelsäule und Wachstumsstörungen zur Folge. Seine häufigen Fieberanfälle deuteten zudem auf Tuberkulose hin. Am 4. Juni 1789 verstarb Louis Joseph im Alter von sieben Jahren. Es war vielleicht sein Glück, dass er die Französische Revolution kaum miterlebte …

Louis-Joseph-Xavier-François
Louis-Joseph starb einen Monat nach dem Beginn der Französischen Revolution. © Gemeinfrei

Wurde Louis-Charles vergewaltigt und gefoltert?

Am 27. März 1785 erblickte Louis-Charles das Licht der Welt. Nach dem Tod seines Bruders wurde er der neue Dauphin und somit Kronprinz von Frankreich. Doch auch sein Leben war von kurzer Dauer.

Nach der Hinrichtung seines Vaters wurde Louis-Charles in die Obhut des Schusters Antoine Simon und dessen Frau übergeben. Er sollte aus ihm in Gefangenschaft einen „guten Bürger“ machen. Es heißt, der Schuster habe den Jungen gequält. Angeblich wurde Louis-Charles vergewaltigt, damit er sich mit Geschlechtskrankheiten infiziert. So wollte man beweisen, dass seine Mutter Unzucht mit ihm getrieben habe. Außerdem soll der Dauphin gefoltert worden sein, damit er gegen seine Mutter aussagt.

Das letzte Jahr seines Lebens soll der Junge in einem Käfig bei völliger Dunkelheit verbracht haben. Louis-Charles starb am 8. Juni 1795 an den Folgen von Tuberkulose. Der königstreue Arzt Dr. Philippe-Jean Pelletan ließ sein Herz herausschneiden und konservieren. Nach etlichen Umwegen wurde die Urne mit seinem Herzen 2004 in der Basilika Saint-Denis beigesetzt.

Louis-Charles
Als rechtmäßiger Thronerbe wurde Louis-Charles als Bedrohung angesehen. Deswegen © Gemeinfrei

Das Bild mit der leeren Wiege erinnert bis heute an Prinzessin Sophie

Marie Sophie Hélène Béatrice von Bourbon war das jüngste Kind von Marie Antoinette. Sie wurde am 9. Juli 1786 in Versailles geboren. Obwohl Prinzessin Sophie bei ihrer Geburt von dem Diplomaten Mercy noch als „außergewöhnlich groß und stark“ beschrieben wurde, verschlechterte sich ihr Gesundheitszustand.

Tochter von Marie-Antoinette als Baby
Die jüngste Tochter von Marie-Antoinette erlebte ihren ersten Geburtstag nicht. © Gemeinfrei

Wenige Wochen vor ihrem ersten Geburtstag wurde die kleine Prinzessin schwer krank. Schließlich starb Prinzessin Sophie im Alter von elf Monaten. Die Todesursache war vermutlich die weit verbreitete Infektionskrankheit Tuberkulose. Der Tod des Kindes wurde auch in einem Porträt festgehalten. Thronfolger Louis Joseph zeigt auf eine leere Wiege, um den Verlust zu verdeutlichen.

Marie-Antoinette mit ihren Kindern
Élisabeth Vigée-Lebrun malte dieses Bild 1787 von Marie-Antoinette und ihren Kindern. Weil Sophie gestorben war, zeigt das Porträt eine leere Wiege. © Gemeinfrei