Königin Maxima und König Willem-Alexander haben sich für ihren Urlaub entschuldigt. Warum sie damit Geschichte geschrieben haben und welche Reaktionen es auf die Entschuldigung gibt.

König Willem-Alexander und Königin Maxima
König Willem-Alexander und Königin Maxima entschuldigten sich per Videobotschaft für ihren Griechenland-Urlaub. © picture alliance / Royal Press Europe | Rotapool/Koen van Weel

Niederländische Royals schreiben Geschichte

Das niederländische Königspaar zeigt Reue. Nachdem Königin Maxima und König Willem-Alexander trotz steigender Corona-Fälle in den Griechenland-Urlaub geflogen waren, hagelte es massive Kritik. Am Mittwoch entschuldigte sich das Paar. „Es tut weh, Ihr Vertrauen in uns getäuscht zu haben“, erklärte der Monarch.

Mit ihrer öffentlichen Entschuldigung haben König Willem-Alexander und Königin Maxima niederländische Geschichte geschrieben. „Es ist noch nie passiert, dass sich ein Mitglied der königlichen Familie auf diese Weise entschuldigt hat. Es kommt oft vor, dass die Königfamilie eine persönliche Botschaft über eine private Angelegenheit wie einen Tod oder eine Verlobung übermittelt, aber das ist etwas ganz Besonderes“, sagte Paul Bovend’Eert, Professor für Verfassungsrecht.

Er zeigt Verständnis für den niederländischen Monarchen: „Jeder macht von Zeit zu Zeit einen Fehler oder eine falsche Einschätzung. Der König ist auch eine Person aus Fleisch und Blut und hat eine falsche Einschätzung vorgenommen. Und ja, das ist eine Schande, die die Monarchie in Mitleidenschaft zieht, aber seine Botschaft wird ihm meiner Meinung nach helfen, diesen Schaden zu reparieren.“

Erste Reaktionen auf die Entschuldigung

Inzwischen gibt es weitere Reaktionen. „Der erste gute Schritt nach vorne“, urteilt Adelsexperte Marc van der Linden. „Die einzige Möglichkeit, eine Lösung für diese Art von Dingen zu finden, besteht darin, sich sofort zu entschuldigen“, erklärte die NOS-Nachrichtensprecherin und Reporterin Astrid Kersseboom.

3FM-DJ Frank van der Lende findet das Entschuldigungs-Video von König Willem-Alexander und Königin Maxima befremdlich. „Dass er als eine Art Buße wie ein kleines Kleinkind da sitzen muss. Fühlt sich seltsam an …“, erklärte er laut „Vorsten“.

Moderator Tim Hofman ist dagegen froh über die Entschuldigung und hofft, dass man nun zur Tagesordnung zurückkehrt: „Dieser freundliche Mann versucht, innerhalb der Rahmenbedingungen, die ihm durch seine Geburt auferlegt wurden, das Richtige zu tun. Was es sagt: Wir geben unser Bestes, aber wir sind nicht unfehlbar. So ist es.“

Quellen: ANP, Blauw Bloed, Vorsten