Herzogin Meghan und Prinz Harry haben mit ihrem Kampf gegen die Boulevardpresse einen Sturm entfacht. Dabei machen sie genau das, was Königin Maxima und König Willem-Alexander schon vor ihnen getan haben.

Herzogin Meghan und Prinz Harry verweigern die Zusammenarbeit mit der britischen Boulevardpresse und verklagten sie sogar.
© picture alliance / empics

Prinz Harry und Herzogin Meghan ernten Kritik

Ein Aufschrei ging diese Woche durch die britische Presse. Herzogin Meghan und Prinz Harry haben angekündigt, nicht mehr mit den vier größten Boulevardzeitungen Großbritanniens zu kooperieren. Die Presseanfragen von „The Sun“, „The Daily Mirror“, „Daily Mail“ und „The Daily Express“ werden künftig ignoriert. Als Grund nannten die Sussexes die anhaltende „verzerrte, falsche und grundlos in die Privatsphäre eindringende“ Berichterstattung.

Das Echo der Klatschblätter ließ nicht lange auf sich warten. Die Zeitungen zeigten sich empört. „The Sun“ titelte beispielsweise: „Prinz Harry & Meghan müssen sich in den Griff bekommen – glauben sie wirklich, dass ihre gereizte Aussage in dieser Krise Priorität hat?“. Andere Blätter sprachen sogar von einer Zensur.

Die niederländische Königsfamilie posierte bester Lauen vor der versammelten Presse – ein TV-Format durfte aber nicht dabei sein.
© RVD

Auch Königin Maxima und König Willem-Alexander wehren sich gegen die Presse

Dabei folgen Prinz Harry und Herzogin Meghan nur dem Beispiel des niederländischen Königspaares. Auch Königin Maxima und König Willem-Alexander verpassten der Presse Anfang des Jahres einen Denkzettel. Weil die niederländische TV-Sendung „RTL Boulevard“ private Fotos der Königsfamilie gezeigt hatte, durfte sie nicht zum traditionellen Fototermin nach Lech kommen.

Zwischen dem niederländischen Königshaus und der Presse wurde nämlich die Vereinbarung geschlossen, dass keine privaten Bilder veröffentlicht werden dürfen. So möchte man vor allem die Privatsphäre von Prinzessin Amalia, Prinzessin Alexia und Prinzessin Ariane schützen. Als Entschädigung gibt es dafür zweimal im Jahr einen Fototermin mit den Royals. Wer sich nicht an diesen Medienkodex hält, bekommt Konsequenzen zu spüren.

Adelsexperte Marc van der Linden schäumte vor Wut. Er vermutete dahinter sogar ein Machtspiel von Willem-Alexander. „Es gibt eine Person, die will, dass wir fühlen, wer der Boss ist, und das ist der König“, feixte der Adelsexperte. Am Ende saßen aber die Royals an längeren Hebel. Und auch Herzogin Meghan und Prinz Harry schwimmen sich immer mehr frei, um endlich selbst über ihr Leben zu bestimmen.