Herzogin Meghan und Prinz Harry ziehen sich von ihren royalen Verpflichtungen zurück. Ein kompletter Rückzug aus dem Scheinwerferlicht ist es jedoch nicht.

 Prinz Harry und Herzogin Meghan kehren der Königsfamilie den Rücken zu. Sie werden künftig keine Senior-Royals mehr sein, deren Hauptaufgabe es ist, das Königshaus zu vertreten.  © picture alliance / Photoshot
Prinz Harry und Herzogin Meghan kehren der Königsfamilie den Rücken zu. Sie werden künftig keine Senior-Royals mehr sein, deren Hauptaufgabe es ist, das Königshaus zu vertreten. © picture alliance / Photoshot

Herzogin Meghan und Prinz Harry verabschieden sich

Das Datum für den „Megxit“ steht fest. Prinz Harry und Herzogin Meghan werden am 1. April 2020 keine Senior-Royals mehr sein. Das hat ein Sprecher nun gegenüber dem „People“-Magazin bestätigt. Das bedeutet, die Sussexes werden nicht mehr zu der vordersten Reihe der Königsfamilie gehören und nur noch bedingt Aufgaben für die Krone übernehmen. Das ermöglicht ihnen mehr Freiheit für eigene Projekte. Den Titel „Königliche Hoheit“ dürfen Meghan und Harry zwar weiterhin behalten, aber nicht mehr aktiv benutzen.

Es wurde ein Übergangszeitraum von 12 Monaten festgelegt, um sicherzustellen, dass dieses neue Modell für alle Beteiligten funktioniert. Schließlich gab es zuvor noch keinen ähnlichen Fall in der Königsfamilie.

Diskussionen über „Sussex Royal“ dauern an

Jüngst gab es auch Diskussionen, ob es Herzogin Meghan und Prinz Harry gestattet sein sollte, die Marke „Sussex Royal“ zu nutzen. „Da der Herzog und die Herzogin als hochrangige Mitglieder der königlichen Familie zurücktreten und auf finanzielle Unabhängigkeit hinarbeiten werden, musste die Verwendung des Wortes ,Royal‘ in diesem Zusammenhang überprüft werden“, erklärte der Sprecher gegenüber dem Magazin. In dieser Angelegenheit ist das letzte Wort offenbar noch nicht gefallen.

Sie wollen eine neue Organisation gründen

Der Sprecher bestätigte zudem noch einmal, dass die Sussexes in Nordamerika und in Großbritannien leben werden. „Der Herzog und die Herzogin arbeiten nicht nur eng mit ihren bestehenden Schirmherrschaften zusammen, sondern erstellen auch einen Plan für Termine in Großbritannien und dem Commonwealth“, heißt es weiter. Das bedeutet also, dass Harry und Meghan nicht komplett aus dem Rampenlicht verschwinden werden.

Außerdem plant das Paar, eine Non-Profit-Organisation zu gründen. Die Details dieser neuen Stiftung sollen im Laufe des Jahres bekannt gegeben werden.

 Hier berichtet Adelsexpertin Anika Helm
Hier berichtet Adelsexpertin Anika Helm