Wie geht es Mette-Marit? Viele Norweger machen sich während der Coronakrise Sorgen um ihre chronisch kranke Kronprinzessin. Nun gibt es ein neues Lebenszeichen.

 Kronprinzessin Mette-Marit leidet unter einer chronischen Lungenfibrose. Bei der Krankheit vernarbt die Lunge und kann irgendwann nicht mehr richtig arbeiten. Ohne Lungentransplantation kommt es zum Tod. © picture alliance/DPR Kronprinzessin Mette-Marit leidet unter einer chronischen Lungenfibrose. Bei der Krankheit vernarbt die Lunge und kann irgendwann nicht mehr richtig arbeiten. Ohne Lungentransplantation kommt es zum Tod. © picture alliance/DPR

Die norwegische Königsfamilie zeigt sich beim Skifahren

Kronprinzessin Mette-Marit gehört zu den royalen Sorgenkindern der Coronakrise. Wegen ihrer chronischen Lungenfribose ist das Virus für sie besonders bedrohlich. Doch die Norwegerin lässt sich ihre Lebensfreude deswegen nicht nehmen.

Auf ihrem Instagram-Kanal veröffentlichte Kronprinzessin Mette-Marit nun neue Fotos von ihrer Familie beim Skifahren. Mit einem breiten Lächeln sieht man die 46-Jährige, ihren Mann Kronprinz Haakon und Prinzessin Ingrid Alexandra im Schnee. Vor allem die Bilder mit ihrer 16-jährigen Tochter begeistern die Follower. Ingrid Alexandra ist nun schon fast so groß wie ihre Mama, die immerhin 170 Zentimeter misst. Aus dem kleinen Mädchen von einst ist längst ein hübscher Teenager geworden.

 Prinzessin Ingrid Alexandra ist schon fast so groß wie ihre Mutter Kronprinzessin Mette-Marit. © Kronprinzessin Mette-Marit /Instagram Prinzessin Ingrid Alexandra ist schon fast so groß wie ihre Mutter Kronprinzessin Mette-Marit. © Kronprinzessin Mette-Marit /Instagram

Kronprinzessin Mette-Marit muss sich zeigen

Dass Kronprinzessin Mette-Marit so heitere Bilder teilt, hat einen Grund. Sie sollen das Volk beruhigen. „Norwegen atmete erleichtert aus, als wir die Bilder von Kronprinzessin Mette-Marit sahen. In letzter Zeit war es ruhig in Skaugum, und nur Kronprinz Haakon ist im Kalender des Königshauses aufgetaucht. Wir sind es gewohnt, dass Mette-Marit nicht in der Öffentlichkeit zu sehen ist, aber jetzt ist es lange her, dass sie aufgetaucht ist“, erklärte Adelsexperte Johan Stavseng gegenüber „Svensk Damtidning“. „Die Norweger haben während der Coronakrise viel an sie gedacht. Deshalb waren die Norweger erleichtert, als sie Bilder teilte, auf denen sie zeigt, dass es ihr gut geht.“

 Ausgelassene Stimmung bei den norwegischen Royals. Nur Prinz Sverre Magnus ist auf den Bildern nicht zu sehen. © Kronprinzessin Mette-Marit /Instagram Ausgelassene Stimmung bei den norwegischen Royals. Nur Prinz Sverre Magnus ist auf den Bildern nicht zu sehen. © Kronprinzessin Mette-Marit /Instagram

Doch ganz so fit, wie sie scheint, ist die 46-Jährige nicht. Ehrlich schreibt die Norwegerin zu den Fotos: „Ich bin mit Schneckengeschwindigkeit an die Spitze gekommen.“

Dass es Kritik dafür hageln könnte, dass die norwegische Königsfamilie nicht zu Hause geblieben ist, weiß Mette Marit offenbar. Deswegen erklärt sie: „Denken Sie daran, aufeinander aufzupassen und zwei Meter von denen entfernt zu sein, die Sie sehr mögen, aber nicht mit denen Sie leben.“ Heißt im Klartext: Die Adlige trifft sich nur mit ihrer Familie und hält ansonsten Abstand. Und das ist bei ihrer Vorerkrankung sicherlich die beste Entscheidung.

 Hinter den neuen Fotos von Kronprinzessin Mette-Marit steckt eine besondere Botschaft: „Macht euch keine Sorgen, es geht mit gut.“ © Kronprinzessin Mette-Marit /Instagram Hinter den neuen Fotos von Kronprinzessin Mette-Marit steckt eine besondere Botschaft: „Macht euch keine Sorgen, es geht mit gut.“ © Kronprinzessin Mette-Marit /Instagram