Bei Prinz Andrew kehrt keine Ruhe ein. Virginia Giuffre wirft der Polizei schlampige Ermittlungen vor. Sie spricht sogar von Korruption auf höchster Regierungsebene.

 Nach seinem katastrophalen TV-Interview hat sich Prinz Andrew aus der Öffentlichkeit zurückgezogen.  © picture alliance/ZUMA Press
Nach seinem katastrophalen TV-Interview hat sich Prinz Andrew aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. © picture alliance/ZUMA Press

Virginia Roberts Giuffre kritisiert Scotland Yard

Neuer Gegenwind für Prinz Andrew. Sein mutmaßliches Vergewaltigungsopfer hat sich wieder zu Wort gemeldet. Virginia Giuffre hat nun Scotland Yard via Twitter kritisiert. Die 35-Jährige wirft der Polizeibehörde vor, ihre Anschuldigungen gegen den Royal noch nicht genug untersucht zu haben. Nach eigenen Angaben wurde sie nach Großbritannien verschleppt, um mit Prinz Andrew zu schlafen. Demnach kam es 2001 im Haus von Epstein-Freundin Ghislaine Maxwell zum Sex. Doch Beweise dafür wurden demnach noch nicht gesammelt.

„Zuerst sagte mir Scotland Yard, dass sie das Haus von GM in London forensisch untersuchen würden. Das Nächste, was ich höre ist, dass sie genauso wenig wie das FBI die Erlaubnis haben, die Untersuchungen fortzuführen. Korruption auf höchster Regierungsebene“, schrieb Virginia Giuffre empört bei Twitter.

Virginia Giuffre: „Sperrt sie alle ein“

Virginia Giuffre glaubt offenbar nicht mehr daran, dass der Fall aufgeklärt wird. „Glaubt irgendjemand ehrlich daran, dass die Wahrheit jemals ausgesprochen wird? Ich sage: sperrt sie alle ein und schmeißt den Schlüssel weg. Alles was wir hören werden sind Lügen und noch mehr Lügen“, schreibt die US-Amerikanerin in dem sozialen Netzwerk.

Sollte die Ermittlungen jedoch nicht weitergehen, könnte das auch für Prinz Andrew zum Nachteil werden. Schließlich könnte seine Unschuld so ebenfalls nicht bewiesen werden.

Weitere Anschuldigungen gegen den Royal wird Virginia Giuffre bald im Fernsehen wiederholen. Sie hat dem Sender BBC im Rahmen einer Dokumentation kürzlich ein Interview gegeben. Die Sendung soll am 2. Dezember im Abendprogramm ausgestrahlt werden. Und das kann nichts Gutes für die britische Königsfamilie bedeuten …