Prinz Harry hat mit seinem Kommentar zur US-Wahl für Aufsehen gesorgt. Nun spricht der Palast Klartext und zeigt unerwartete Unterstützung.

Prinz Harry
Prinz Harry sprach sich in einem Video indirekt gegen Donald Trump aus. Hat er damit gegen das royale Protokoll verstoßen? © picture alliance / AP Photo | bjones|File|Filed|11/8/2016 12\15\16 PM, Matt Dunham

Herzogin Meghan und Prinz Harry äußern sich zur US-Wahl

Darf er das? Mit seinen Äußerungen zur US-Wahl hat Prinz Harry viele Gemüter erregt. In einem Video für das „Time 100“-Spezial riefen Herzogin Meghan und der britische Royal zum Wählen auf. „Alle vier Jahre hören wir dasselbe, dass dies die wichtigste Wahl unseres Lebens ist, aber diese ist es wirklich. Wenn wir wählen, werden unsere Werte in die Tat umgesetzt und unsere Stimmen gehört“, betonte die frühere Schauspielerin in dem kurzen Einspieler.

Und Prinz Harry, der in den USA nicht wählen darf, erklärte: „Wenn das Schlechte das Gute überwiegt, für viele, ob wir es erkennen oder nicht, untergräbt es unsere Fähigkeit, Mitgefühl zu zeigen, und unsere Fähigkeit, uns selbst in die Situation eines anderen zu versetzen. Wenn wir uns diesem November nähern, ist es wichtig, dass wir Hassreden, Fehlinformationen und Online-Negativität ablehnen.“

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von ABC (@abcnetwork) am


Prinz Harry bekommt Rückendeckung aus dem Palast

Viele Reporter werteten die Worte der Sussexes als indirekten Angriff gegen Donald Trump. Es ist ein offenes Geheimnis, das Herzogin Meghan kein großer Fan des amtierenden Präsidenten ist.

Aber darf sich Prinz Harry eigentlich politisch äußern? Schließlich soll die britische Königsfamilie in politischen Dingen doch neutral bleiben. Vom Königshaus bekommt der 36-Jährige nun unerwartete Rückendeckung. Auf Reporternachfrage erklärte der Buckingham Palast: „Wir werden dazu keinen Kommentar abgeben. Der Herzog ist kein arbeitendes Mitglied der Königsfamilie und alle Kommentare, die er macht, werden in persönlicher Befugnis abgegeben.“

Mit anderen Worten: Prinz Harry darf sagen, was er möchte und hat nicht gegen das royale Protokoll verstoßen. Möglicherweise begrüßt Queen Elizabeth das Engagement ihres Enkels und seiner Ehefrau insgeheim sogar. Denn auch die Königin soll nicht besonders viel von Donald Trump halten. Und bei der schönen Schwangerschafts-News von Prinzessin Eugenie, kann der Queen heute sicher ohnehin nichts aufs Gemüt schlagen.

Quelle: Elle.com