Prinz Harry und Prinz William stehen wieder in Kontakt. Die Versöhnung ist vorerst jedoch geplatzt. Der Graben zwischen den Brüdern ist einfach zu tief.

Prinz Harry und Prinz William: Versöhnung geplatzt
Prinz Harry beteuerte öffentlich, dass er seinen Bruder lieben würde. Aber manchmal reicht Liebe nicht aus, wenn zu viele Gefühle verletzt wurden. Die Versöhnung ist vorerst geplatzt. © picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Toby Melville

Prinz Harry und Prinz William führen Gesprächen

„Ich habe noch nicht mit ihm gesprochen, aber das werde ich“, versprach Prinz William am Donnerstag (11. März). Und so kam es. Prinz Harry und sein Bruder haben nach dem legendären Oprah-Interview wieder Gespräche geführt.

Diese Neuigkeiten plauderte nun Moderatorin Gayle King aus. Sie steht im Kontakt mit Prinz Harry und Herzogin Meghan. „Ich habe sie tatsächlich angerufen, um zu sehen, wie sie sich fühlten und es ist wahr, Harry hat mit seinem Bruder gesprochen und er hat auch mit seinem Vater gesprochen“, plauderte sie bei „CBS This Morning“ aus. „Die Information, die mir gegeben wurde, war, dass diese Gespräche nicht produktiv waren. Aber sie sind froh, dass sie wenigstens ein Gespräch begonnen haben.“ Denn nur mit Kontakt kann eine Versöhnung auch möglich sein.

Royals sprechen nicht mit Herzogin Meghan

Allerdings ärgern sich Prinz Harry und Herzogin Meghan noch immer über das Königshaus. „Ich denke, was sie immer noch aufregt, ist, dass der Palast immer wieder sagt, dass sie es privat klären wollen, aber dennoch diese falschen Geschichten herausgebracht werden, die sehr abfällig gegen Meghan sind“, erzählt Gayle King. Gleichzeitig scheinen sie aber selbst die Moderatorin als Sprachrohr zu nutzen, um Informationen an die Öffentlichkeit zu bringen. Oder hatte die 66-Jährige etwa nicht die Erlaubnis, diese Geschichte öffentlich zu machen?

Zudem hätte noch niemand in der Königsfamilie mit Herzogin Meghan gesprochen – auch nicht nach ihren geäußerten Suizidgedanken. „Und ich denke, es ist frustrierend für sie zu sehen, dass es eine Diskussion über die Königsfamilie gibt, ob sie rassistisch sind, während sie nur wollten, dass die Royals eingreifen und der Presse sagen, dass sie mit den unfairen, ungenauen, falschen Geschichten aufhören sollen, die definitiv eine rassistische Tendenz haben. Ich denke, es wird schwierig sein, vorwärts zu kommen. Aber beide wollen damit weitermachen… Am Ende des Tages ist das Harrys Familie.“

Und mit ein wenig mehr Zeit und privaten Gesprächen könnte die Versöhnung durchaus irgendwann gelingen.