Prinz Joachim von Dänemark hatte einen Schlaganfall. Nun verrät der Palast, dass der Royal auf dem Weg der Besserung ist.

Prinz Joachim zog im Spätsommer 2019 mit seiner Familie nach Frankreich, um eine militärische Ausbildung zu beginnen. Während seines Sommerurlaubs machte sich plötzlich ein Blutgerinnsel bemerkbar. © Steen Brogaard, Kongehuset

Prinz Joachim wird wieder ganz gesund

Update vom 28.Juli 2020. Gute Neuigkeiten von Prinz Joachim! Nach Einschätzung der Ärzte wird der dänische Royal keine bleibenden Schäden davontragen. Das teilte der Palast am Dienstagmorgen in einer Pressemitteilung mit.

„Nach den letzten Tagen des Krankenhausaufenthaltes und der Behandlung auf der Intensivstation ist es nun die Einschätzung der Ärzte, dass Prinz Joachim aufgrund des Blutgerinnsels keine physischen oder anderen Folgen haben wird“, heißt es auf der Palast-Webseite.

Die Ärzte gehen davon aus, dass das Risiko für ein erneutes Blutgerinnsel nach Abheilung der Arterie sehr gering ist. Zudem kann der 51-Jährige die Intensivstation bald verlassen, muss aber weiterhin im Krankenhaus bleiben. Prinz Joachim und Prinzessin Marie sowie Königin Margrethe danken den Menschen für ihre große Anteilnahme.

Prinz Joachim: Operation wegen Blutgerinnsel

Wie geht es Prinz Joachim? Nach seiner Operation fragt die ganze Welt nach dem Gesundheitszustand des dänischen Royals. Der jüngere Bruder von Kronprinz Frederik musste wegen eines Blutgerinnsels am Freitagabend in Toulouse notoperiert werden.

„Die Operation war erfolgreich. Der Zustand Seiner Königlichen Hoheit ist heute stabil“, hieß es am Samstag aus dem Palast. Weiter wollte man den Zustand von Prinz Joachim zunächst nicht kommentieren. Königin Margrethe bat die Öffentlichkeit, die Familie in Ruhe zu lassen.

So geht es dem dänischen Royal

Am Sonntag (26. Juli) hat sich der dänische Hof erneut geäußert. Bisher sind keine weiteren Komplikationen aufgetreten. Und das ist durchaus positiv zu bewerten. „Die Situation von Prinz Joachim bleibt stabil. Glücklicherweise kam der Prinz rechtzeitig zur professionellen Behandlung und es geht ihm unter den gegebenen Umständen gut“, erklärte Lene Balleby, Kommunikationsmanagerin des Königshauses gegenüber der Nachrichtenagentur „Ritzau“.

Mit anderen Worten: Wäre der Sohn von Königin Margrethe nur ein wenig später ins Krankenhaus gekommen, hätte die ganze Sache deutlich schlimmer ausgehen können. Doch zum Glück wurde der Däne sofort vom Feriensitz Château de Cayx in die 130 Kilometer entfernte Universitätsklinik von Toulouse gebracht.

Wie lange der vierfache Vater noch im Hospital bleiben muss, steht derzeit noch in den Sternen. „Es ist zu früh, um etwas darüber zu sagen, wie lange der Prinz noch im Krankenhaus bleiben muss“, so Lene Balleby.

Die Anteilnahme ist enorm

Familie, Freunde und Fans drücken dem Familienvater die Daumen, dass er bald wieder auf den Beinen ist. Als die Nachricht seiner Not-Operation publik wurde, war die Anteilnahme riesig. In den sozialen Netzwerken finden sich tausende Genesungswünsche.