Prinz William und Prinz Harry nahmen heute von Prinz Philip Abschied. Viele Briten hofften, dass der Tod ihres Großvaters die Brüder versöhnen würde. Und tatsächlich gab es ein Zeichen der Annäherung.

Prinz William und Prinz Harry
Peter Phillips lief zwischen Prinz Harry und Prinz William. © picture alliance / empics | Alastair Grant

Streit der Prinzen drohte Trauerfeier zu überschatten

Es war ein schwerer Gang. Die britische Königsfamilie hat heute Abschied von Prinz Philip genommen. Der Gatte von Queen Elizabeth war am 9. April im Alter von 99 Jahren gestorben.

Viele Augen waren an diesem Tag auch auf Prinz Harry und Prinz William gerichtet. Die Brüder befinden sich schon seit geraumer Zeit „auf unterschiedlichen Pfaden“, wie es der Jüngere diplomatisch ausdrückte. Die Beisetzung drohte vom Streit der Brüder überschattet zu werden. „Wir werden uns an diesem vermeintlichen Drama nicht beteiligen“, hieß es deswegen schon vorher von einem Sprecher aus dem Palast. Der Fokus sollte schließlich auf Prinz Philip liegen.

Prinz William und Prinz Harry
Prinz William und Prinz Harry würdigten sich keines Blickes während der Trauerprozession. © picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Alastair Grant

Queen Elizabeth versuchte Konflikte zu beseitigen

Die Queen versuchte schon vor der Trauerfeier, mögliche Konflikte zu beseitigen. Um Prinz Harry nicht bloßzustellen, wurde auf Uniformen verzichtet. Der Royal musste nach dem Rückzug aus der Königsfamilie nämlich alle militärische Titel aufgeben.

Auch über die Trauerprozession wurde bereits im Vorfeld viel spekuliert. Denn Prinz Harry und Prinz William liefen nicht Seite an Seite hinter dem Trauerwagen. Ihr Cousin Peter Phillips ging zwischen den Brüdern, was laut Palast jedoch keine Bedeutung hatte.

Tod von Prinz Philip
Während die anderen Familienmitglieder die Fassung wahrten, war vor allem Prinz Charles tief bewegt. © picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Leon Nea

Prinz Harry und Prinz William nähern sich an

Während der Trauerprozession würdigten sich Prinz Harry und Prinz William keines Blickes. Aber das taten die anderen Royals untereinander auch nicht. Jeder von ihnen war fokussiert darauf, dem Trauerwagen im Takt zu folgen und blickte starr nach vorne. So wie es nun mal dem Anlass entspricht.

Auch in der St George’s Chapel saßen die Brüder weit auseinander. Schließlich gehören sie keinem gemeinsamen Haushalt an und mussten sich an die Corona-Regeln halten.

Eine Annäherung gab es erst nach der Trauerfeier. Gemeinsam verließen Prinz Harry und Prinz William mit Herzogin Kate die Kapelle. Auf dem Weg tauschten die Brüder sogar ein paar Worte aus. War das etwa die große Versöhnung, auf die viele Briten so lange hofften? Vielleicht hat der Tod von Prinz Philip seine beiden Enkelsöhne tatsächlich wieder etwas näher gebracht. Es wäre sicher ganz im Sinne ihres Großvaters gewesen.