Prinzessin Amalia schwimmt bald im Geld. Ab ihrem 18. Geburtstag soll die niederländische Thronfolgerin eine ziemlich hohe Summe bekommen. Wird sie das Geld überhaupt annehmen?

Prinzessin Amalia der Niederlande
Ab ihrem 18. Lebensjahr hat Prinzessin Amalia Anspruch auf eine Apanage. © RVD – Martijn Beekman

Prinzessin Amalia bekommt Apanage

Geldsorgen wird Prinzessin Amalia in ihrem Leben wohl niemals haben. Schließlich wurde die Thronfolgerin in eine der reichsten Familien der Welt hineingeboren. Das Privatvermögen der niederländischen Royals wird auf über 230 Millionen Euro geschätzt.

Bald kann Prinzessin Amalia auch über ihr eigenes Geld verfügen. Ab ihrem 18. Geburtstag erhält die Tochter von Königin Maxima und König Willem-Alexander laut einer Schätzung jährlich 1.587.000 Euro. 282.000 Euro sind für ihre persönlichen Ausgaben vorgesehen, die restliche Summe von 1.305.000 Euro soll für Personal- und Materialkosten genutzt werden.

Da die Königstochter jedoch zum Jahresende Geburtstag hat, steht ihr für das Jahr 2021 nur eine anteilige Summe zu. Für 24 Tage bekommt die niederländische Thronfolgerin immerhin 107.000 Euro. Wie hoch ihre Apanage 2022 tatsächlich ausfällt, wird im Herbst 2021 noch einmal genau festgelegt.

Auch interessant: Prinzessin Amalia: Geheime Liebesbotschaft

Prinzessin Elisabeth von Belgien
Elisabeth von Belgien verzichtete auf das Geld und entschied sich für ihre Freiheit. © picture alliance/dpa/BELGA | Benoit Doppagne

Prinzessin Elisabeth verzichtete auf das Geld

Prinzessin Elisabeth von Belgien hatte mit ihrem 18. Lebensjahr ebenfalls Ansprüche auf eine Apanage. Gemeinsam mit ihren Eltern König Philippe und Königin Mathilde entschied sich die Thronfolgerin jedoch, auf die finanzielle Zuwendung von 920.000 Euro zu verzichten.

Denn so ist es Prinzessin Elisabeth möglich, unbehelligt erwachsen zu werden. Denn um die Apanage von der Regierung zu bekommen, muss die 18-Jährige öffentlichen Verpflichtungen für Krone und Regierung nachgehen. Doch die Königstochter möchte sie erst einmal lieber auf ihre Ausbildung konzentrieren. Zurzeit absolviert die Belgierin eine militärische Ausbildung. Danach wird mit Sicherheit ein Studium folgen.

Ob es Prinzessin Amalia ihrer belgischen „Kollegin“ gleichtut? Eins ist zumindest sicher: Wenn sie das Geld annimmt, werden die Erwartungen an die Niederländerin steigen.

Quellen: ANP, Blauw Bloed