Prinzessin Mabel schwimmt im Geld. Bald könnte die Witwe von Prinz Friso sogar Milliardärin werden.

Prinzessin Mabel
Mabel von Oranien-Nassau erweist sich als kluge Geschäftsfrau. © picture alliance / Dutch Photo Press | Patrick van Katwijk

Prinzessin Mabel ist stinkreich

Prinzessin Mabel hat gut lachen. Die Niederländerin muss sich bis zum Rest ihres Lebens keine Sorgen mehr um Geld machen. Bereits Ende 2020 schätzte das Wirtschaftsmagazin „Quote 500“ ihr Vermögen auf rund 560 Millionen Euro. Damit hatte die Niederländerin ihren Reichtum im Vergleich zum Vorjahr fast verdoppelt – und das trotz Coronakrise. Auf der Liste der reichsten Niederländer belegte die zweifache Mutter 2020 den 66. Platz. Die niederländische Königsfamilie schafft es gemeinsam – ohne Prinzessin Mabel – auf 1,1 Milliarden Euro auf dem Konto.

Witwe von Prinz Friso könnte Milliardärin werden

In wenigen Jahren könnte es Prinzessin Mabel sogar zu Milliardärin schaffen – und das ohne eigene Kosmetik-Linie oder Reality-Show wie die jüngste Self-Made-Milliardärin Kylie Jenner. Denn auch die Witwe von Prinz Friso hat eine feine Nase für gute Geschäfte. Die studierte Wirtschafts- und Politikwissenschaftlerin investiert regelmäßig in Aktien.

Die 52-Jährige besaß als eine der ersten Wertpapiere der Online-Zahlungsplattform „Adyen“. Insgesamt kaufte sie über 500.000 Aktien des Bezahldienstleisters. Das Amsterdamer Unternehmen wickelt die Zahlungsvorgänge großer Online-Giganten wie Netflix, Facebook oder Spotify ab. Weil der Markt immer weiter wächst, hat sich der Wert inzwischen vervielfacht. Einen Teil des Aktienpaktes hatte die clevere Blondine bereits 2018 gewinnbringend für 43 Millionen Euro verkauft.

Wenn Prinzessin Mabel weiter so klug investiert, ist die Milliarde nicht mehr weit. Dann könnte sie die erste Adlige sein, die nicht durch Erbschaft, sondern aus eigener Kraft eine Milliarde Euro erwirtschaftet hat. Was für eine Leistung!

Kein Wunder, dass die Niederländerin gelassen in die Zukunft blickt. „Jetzt, im Alter von 50 Jahren, wage ich zu sagen, dass ich mein Leben wieder in Ordnung gebracht habe“, sagte die Schwägerin von König Willem-Alexander vor zwei Jahren dem Magazin „Linda“. „Ich freue mich auf die kommenden Jahre.“