Prinzessin Mako darf Kei Komuro immer noch nicht heiraten. Ihr Verlobter kämpft aber weiter um die Hochzeit. Der 29-Jährige will nun sogar Geld zahlen, um den Skandal seiner Mutter aus der Welt zu räumen.

Prinzessin Mako: Kei Komuro kämpft um ihre Hochzeit
Prinzessin Mako und Kei Komuro hatten ihre Verlobung im September 2017 bekannt gemacht. Die Hochzeit war für den 4. November 2018 geplant, wurde dann aber verschoben © picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Pool for Yomiuri

Kei Komuro will Geld bezahlen

Kei Komuro kämpft. Der Jura-Student lässt nichts unversucht, damit er Prinzessin Mako endlich heiraten darf. Weil seine Mutter und ihr Ex-Verlobter sich um rund 36.000 Dollar streiten, wurde die Hochzeit des Paares mehrfach verschoben. Der Skandal war dem Kaiserhaus zu groß. Ob das ganze Drama um die wiederholt verschobene Trauung am Ende nicht größer ist, steht auf einem anderen Blatt.

Der 29-Jährige will trotzdem nicht aufgeben. Bereits vergangene Woche legte er durch seinen Anwalt ein 24-seitiges Dokument vor, mit dem er seine Heiratsabsicht bekräftigte. Zudem wolle er so „fehlerhafte Informationen so weit wie möglich zu korrigieren.“

„Ich würde es begrüßen, wenn die Leute durch das Lesen des Dokuments verstehen könnten, dass es verschiedene Umstände (hinter dem Streit) gibt“, ließ auch Prinzessin Mako über einen Beamten der kaiserlichen Haushaltsagentur mitteilen.

Nun geht Kei Komuro noch einen Schritt weiter. Der 29-Jährige ist bereit, dem Verlobten seiner Mutter eine Entschädigung zu zahlen. Sein Anwalt sagte jedoch, sein Mandat glaube nicht, dass die Zahlung „direkt zur Ehe führen wird.“

Mehrheit lehnt Verlobten von Prinzessin Mako ab

Denn das japanische Volk ist immer noch skeptisch. Aufgrund der Ereignisse gilt Kei Komuro als umstritten. Eine Umfrage des Frauenmagazin „Fujin Koron“, ergab laut „Spiegel.de“, dass eine Mehrheit den 29-Jährigen als Heiratskandidaten ablehnt. Viele fragen sich: Sollte Prinzessin Mako für so jemanden wirklich auf ihren Status im Kaiserhaus verzichten? Denn nach der Hochzeit mit einem Bürgerlichen muss die 29-Jährige den Hof verlassen und ihren Titel aufgeben.

Kei Komuro und Prinzessin Mako wollen sich aber nicht von ihrem Entschluss abbringen lassen. Sie wollen heiraten – wie lange es auch dauern möge.