Schlechte Nachrichten aus dem japanischen Kaiserhaus: Prinzessin Mikasa musste ins Krankenhaus. So geht es der 97-Jährigen nun.

Prinzessin Mikasa von Japan
Prinzessin Mikasa, auch bekannt als Yuriko, ist das älteste Mitglied der japanischen Kaiserfamilie. © picture alliance / Kyodo 

Yuriko leidet unter Herzproblemen

Sorge im japanischen Kaiserhaus. Yuriko, auch bekannt als Prinzessin Mikasa, musste ins Krankenhaus eingeliefert werden. Wie das Kaiserliche Hofamt mitteilt, leidet die 97-Jährige an Herzproblemen.

Derzeit wird die Großtante von Kaiser Naruhito mit Medikamenten behandelt. Ihr Zustand ist zwar stabil, dennoch müsse die Japanerin noch bis zu drei Wochen im Krankenhaus bleiben. Ursprünglich wurde die Japanerin wegen einer Lungenentzündung eingeliefert. Yuriko leidet schon länger an Herzproblemen. Seit 1999 trägt die Japanerin einen Herzschrittmacher.

Wer ist Prinzessin Mikasa?

Die Japanerin wurde am 4. Juni 1923 als Yuriko Takagi in eine Adelsfamilie geboren. 1941 heiratete sie Takahito, Prinz Mikasa, den vierten Sohn von Kaiser Taishō und Kaiserin Teimei. Ihr Ehemann starb im Oktober 2016 im Alter von 100 Jahren and Herzversagen.

Gemeinsam bekam das Paar fünf Kinder: Prinzessin Yasuko von Mikasa (*1944), Prinz Tomohito von Mikasa (*1946-†2012), Yoshihito, Prinz Katsura (*1948-†2014), die frühere Prinzessin Masako von Mikasa und Norihito (*1951), Prinz Takamado (*1954-†2002). Drei seiner fünf Kinder hat das Paar überlebt.

Auch im hohen Alter unterstützt die 97-Jährige die Kaiserfamilie von Japan noch bei offiziellen Anlässen. Yuriko ist außerdem Ehrenpräsidentin verschiedener gemeinnütziger Organisationen, insbesondere solcher, die sich mit der Erhaltung der traditionellen japanischen Kultur befassen. 

Quelle: Royal Central, The Japan Times