Prinzessin Stéphanie von Monaco lässt im Interview mächtig Dampf ab. Die Monegassin regt sich über das Verbot von Wildtieren im Zirkus auf und zeigt klare Haltung gegen Veganismus.

Prinzessin Stéphanie von Monaco
Als Prinzessin Stéphanie mit Zirkusdirektor Franco Knie liiert war, lebte sie selbst im Zirkus. © picture alliance / abaca | Niviere David/ABACAPRESS.COM

Stéphanie von Monaco verteidigt den Zirkus

Prinzessin Stéphanie ist nicht dafür bekannt, ihr Herz auf der Zunge zu tragen. Die zurückhaltende Monegassin gibt nur selten Interviews. Nun hat die Schwester von Fürst Albert sich jedoch öffentlich geäußert und mächtig Gegenwind erhalten. Grund sind ihre Kommentare zu Veganismus und Zirkustieren.

„Monaco Matin“ befragte Prinzessin Stéphanie zum Verbot von Zirkustieren in Frankreich. Sie ist selbst ein großer Zirkus-Fan und sieht die Entscheidung kritisch. „Es ist der traditionelle Zirkus. Der Zirkus, der Teil unserer kulturellen Traditionen ist. Ich denke, wir sollten nichts verallgemeinern. Vereinigungen, die behaupten, Tiere zu schützen, denken, dass sie immer noch aus der Wildnis stammen, wenn dies nicht wahr ist. Sie wurden in Gefangenschaft geboren, genau wie die, die wir in Zoos sehen. Tiere im Zirkus haben Kontakt mit Menschen, sind Familienmitglieder. Sie werden nicht ausgebildet oder missbraucht, sie werden nur geliebt, gefüttert und verwöhnt“, urteilt die Monegassin.

Monegassische Prinzessin kritisiert Verbot von Wildtieren

Heute würden die Wildtiere auch viel besser behandelt werden als früher. „Es ist nicht mehr der Stuhl und die Peitsche“, sagte die dreifache Mutter. „Ich würde als erster verurteilen, wenn es Missbrauch gäbe. Wir sind transparent, wir haben Regeln auf europäischer Ebene aufgestellt, alle Zirkusleute haben ihre Türen offen, wir können hineingehen, nichts ist verborgen“, erklärt die Schirmherrin vom Zirkus-Festival in  Monaco.

Ohnehin würden Löwen ja 20 Stunden am Tag schlafen und in der natürlichen Umgebung viel gestresster sein. „Tiere, die seit sechs oder sieben Generationen im Wohnwagen ihres Besitzers geboren wurden, werden geliebt, genau wie ein Haustier. Vielleicht werden einige von ihnen missbraucht. Aber wir dürfen nicht verallgemeinern. Wenn ein Restaurant faule Garnelen serviert, sollten diese an jedem Tisch in der Stadt von der Speisekarte gestrichen werden?

Für die 55-Jährige leuchtet es zudem nicht ein, warum Wildtiere im Zirkus verboten sind, während es immer noch Pferderennen gibt oder Tiere nur zum Schlachten aufgezogen werden.

„Ich werde niemals vegan sein“

Obwohl Prinzessin Stéphanie Tiere, insbesondere Elefanten liebt, könnte sie sich niemals vorstellen vegan zu leben. „Wir haben alle das Recht, das, was wir wollen, auf unseren Teller zu legen. Es macht uns nicht zu schlechten Leuten. Wenn ich ein gutes Steak essen möchte, hindere ich den anderen nicht daran, Sojabohnen zu bevorzugen. Ich mag keine Oper, das heißt nicht, dass ich die Fans daran hindern werde, dorthin zu gehen.“

Der Tochter von Gracia Patricia und Rainier ist bewusst, dass einigen Leuten ihre Position nicht gefällt, doch sie steht zu ihrer Meinung. „Ich versuche nicht, jemandem meine Denkweise aufzuzwingen. Ich werde niemals vegan sein, sorry, es ist meine Wahl. Ich möchte Wollpullover tragen, die warm halten, und Lederschuhe, die verhindern, dass meine Füße nass werden.“