Queen Elizabeth zieht Konsequenzen. Nach dem Betrugs-Skandal muss Iain Cochrane Shepherd seine Ritterwürde abgeben. Er ist jedoch kein Einzelfall.

Queen Elizabeth
Königin Elizabeth hat eine wichtige Entscheidung getroffen und einem Betrüger seine Ritterwürde aberkannt. © picture alliance / empics | Lewis Whyld

Queen Elizabeth entzieht Ritterwürde

Queen Elizabeth reicht’s. Die Königin hat nun Konsequenzen gezogen und Iain Cochrane Shepherd seine Ritterwürde entzogen. In der offiziellen Erklärung heißt es: „Die Königin hat angeordnet, dass die am 13. Juni 2015 getroffene Entscheidung, Iain Cochrane Shepherd den Orden der Ritter des britischen Empire zu verleihen, rückwirkend aufgehoben und sein Name aus dem Ordensregister gestrichen wird.“

Doch was hat Iain Cochrane Shepherd nur getan, dass er bei der Queen so in Ungnade gefallen ist? Der ehemalige Offizier hat eine Straftat begangen. Er fälschte die Unterschrift seiner Frau , um ein geheimes Bankkonto einzurichten und darauf rund 65.000 Euro aus dem Erbschaftsfonds seines Stiefsohns zu unterschlagen. Für dieses Vergehen wurde er im Juli 2019 zu drei Jahren und acht Monaten Haft verurteilt.

„Er ist ein herzloser, seelenloser Soziopath“

Seine Frau Mary forderte daraufhin, dass er seine Ritterwürde verliert. Diesem Wunsch kam die Queen nun nach. „Ich bin überglücklich, dass er den Titel verloren hat. Er hätte es von Anfang an nie bekommen sollen, weil er ein bankrotter Lügner und Betrüger war“, sagte sie „The Portsmouth News“ und fügte hinzu: „Er ist völlig widerlich. Was er getan hat, kann nicht in Worten beschrieben werden. Er ist ein herzloser, seelenloser Soziopath.“

Auch Harvey Einstein musste Titel abgeben

Shepherd ist kein Einzelfall. Nach dem Missbrauchsskandal musste auch Harvey Weinstein auf seinen Ritterorden verzichten. „Die Königin hat angeordnet, dass die Ernennung von Harvey Weinstein zum Ehrenkommandeur der zivilen Abteilung des Most Excellent Order of the British Empire vom 29. Januar 2004 annulliert und für nichtig erklärt wird“, erklärte der Palast im September. Der Filmmogul wurde im Februar 2020 wegen Vergewaltigung und sexueller Nötigung zu einer 23-jährigen Haftstrafe verurteilt. Mehr als 100 Frauen hatten den Ex-Produzenten beschuldigt.

Einige Briten forderten danach auch, dass Prinz Andrew sämtliche Ehren und Titel abgeben muss. Heute kamen neue Details in dem Fall ans Licht. Sollte sich die Schuld des Royals bewahrheiten, könnte Queen Elizabeth keine andere Möglichkeit bleiben.