Wenn in der Adelswelt geheiratet wird, ist das immer ein Grund zur Freude. Doch nicht immer währt das Glück lange. Manchmal trennen sich die Adligen schon wenige Monate nach der Hochzeit. Noch tragischer ist es jedoch, wenn ein Ehepartner kurz nach dem Jawort verstirbt. Diese Royals überlebten ihre Hochzeit nur kurz.

 Prinzessin Filippa war überglücklich, als sie ihren Traummann Vittorio Mazzetti d’Albertis heiratete. Doch kurze Zeit später starb sie bei einem tragischen Autounfall. © picture alliance/United Archives
Prinzessin Filippa war überglücklich, als sie ihren Traummann Vittorio Mazzetti d’Albertis heiratete. Doch kurze Zeit später starb sie bei einem tragischen Autounfall. © picture alliance/United Archives

Prinzessin Filippa stirbt nur 111 Tage nach der Hochzeit

Es klingt wie der Beginn eines wunderschönen Märchens. Am 10. Juni 2001 heiratet Prinzessin Filippa zu Sayn-Wittgenstein-Sayn ihre große Liebe Vittorio Mazzetti d’Albertis. Die 20-Jährige ist total verliebt in den 13 Jahre älteren Geschäftsmann.

„Fipsi”, wie die Prinzessin in der Familie genannt wird, ist eine wunderschöne Braut. Ihr Brautkleid ist schlicht, hochgeschlossen und mit langen Ärmeln. Dazu trägt sie ein traumhaftes Diadem und einen über 200 Jahre alten Schleier aus dem Familienbesitz. Nach der Trauung in der Sayner Abteikirche spaziert das Brautpaar freudestrahlend durch die Straßen ihres Heimatortes. Es ist der schönste Tag in ihrem Leben.

Doch nur 111 Tage später kommt es zu einem tragischen Unglück. Mit vier Kollegen ist die junge Fotografin in England für ein Fotoshooting unterwegs. Sie schläft, als der junge Fahrer ungebremst auf Baustellenfahrzeug auffährt. Die Prinzessin und ein Kollege sind sofort tot. Filippa zu Sayn-Wittgenstein-Sayn stirbt am 30. September 2001 mit nur 21 Jahren. Sie wird auf dem Gut in Montegemoli beigesetzt. Dort wollte sie eigentlich mit ihrem Mann alt werden.

Prinzessin Antoinette verliert ihren Ehemann nur 40 Tage nach dem Jawort

Prinzessin Antoinette hatte nur wenig Glück in der Liebe. Nach zwei Scheidungen gab die Monegassin am 28. Juli 1983 dem Ballett-Tänzer John Gilpin das Jawort. Zu dem Zeitpunkt verband das Paar bereits 30 Jahre voller Freundschaft. Nur 40 Tage nach der Hochzeit musste die Schwester von Fürst Rainier ihren Mann aber zu Grabe tragen. John Gilpin starb am 5. September 1983 im Alter von 53 Jahren an einem Herzanfall.

 Nach zwei gescheiterten Ehe heiratete Prinzessin Antoinette ihren langjährigen Wegbegleiter John Gilpin. Doch der Tänzer starb kurze Zeit später an einem Herzinfarkt. © picture-alliance / AFP
Nach zwei gescheiterten Ehe heiratete Prinzessin Antoinette ihren langjährigen Wegbegleiter John Gilpin. Doch der Tänzer starb kurze Zeit später an einem Herzinfarkt. © picture-alliance / AFP

Gräfin Emilie von Czihak wurde am Hochzeitstag vergiftet

Gräfin Emilie von Czihak starb nur wenige Stunden nach ihrer Hochzeit. Denn ihre Verbindung mit dem General Manuel Manos war seiner Geliebten ein Dorn im Auge. Von Eifersucht zerfressen, vergiftete die Mätresse ihre Rivalin mit Strychnin. Emilie von Czihak starb 1856 an ihrem Hochzeitstag.

Christine Sophie von Gähler starb in der Hochzeitsnacht

Die Geschichte der dänischen Adligen Christine Sophie von Gähler ist besonders tragisch. Sie überlebte nämlich nicht einmal die Hochzeitsnacht. Die Frau von Carl Alexander von der Goltz starb am 18. Juli 1792

Kaiserin Anna wurde 2 Monate nach der Hochzeit zur Witwe

Im November 1710 gab die russische Kaiserin Anna dem Herzog Friedrich Wilhelm Kettler das Jawort. Auf der Rückfahrt von Sankt Petersburg, wo die Hochzeit stattgefunden hatte, bekam der Herzog hohes Fieber. Er starb schließlich am 21. Januar 1711 in der Poststation von Kippingshof. Herzog Friedrich wurde nur 18 Jahre alt. Da die Ehe kinderlos geblieben war, ernannte Kaiserin Anna ihren Großneffen zum Nachfolger.

 Die russische Kaiserin Anna wurde mit 17 Jahren verheiratet. Kurz nach dem Jawort starb ihr Gatte. © Gemeinfrei
Die russische Kaiserin Anna wurde mit 17 Jahren verheiratet. Kurz nach dem Jawort starb ihr Gatte. © Gemeinfrei

Ludwig XII. wurde 3 Monate nach der Vermählung beerdigt

Um die Allianz zwischen Frankreich und England zu stärken, heiratete Ludwig XII. am 9. Oktober 1514 Mary von England. Doch lange hielt die Ehe zwischen dem französischen König und der Tochter von Heinrich VII. nicht. Er verstarb bereits drei Monate nach der Hochzeit. Böse Zungen behaupteten später, er sei an Erschöpfung gestorben, weil er sich beim Versuch einen männlichen Erben zu zeugen, überanstrengt habe. Vermutlich war jedoch Gicht die Todesursache des 52-Jährigen.

Auch interessant: Diese Royals haben (noch) keine Kinder