Sarah Ferguson nahm in der Vergangenheit immer wieder zu. Ihre Gewichtsprobleme begannen bereits in der Kindheit, wie Fergie nun verrät.

Sarah Ferguson
Sarah Ferguson kämpfte immer wieder mit ihrem Gewicht. Grund dafür war emotionales Essen. © picture alliance / empics | Ian West

Fergie hatte schon als Kind Figurprobleme

Frustessen ist Sarah Ferguson nicht fremd. Die Herzogin hat nun offenbart, dass sie bei Traurigkeit oft gegessen habe. Deswegen hatte die Ex-Frau von Prinz Andrew auch jahrelang Gewichtsprobleme.

„Ich weiß, wie es ist, mit deinem Gewicht zu kämpfen. Ich war 12 Jahre alt, als sich meine Eltern scheiden ließen, und ich habe mir selbst die Schuld gegeben“, schildert Fergie in „The Sun“.

Die Presse gab ihr einen gemeinen Spitznamen

Ihre Kummer kompensierte Sarah Ferguson mit Essen. „Ich habe im Internat angefangen, Hausmannskost zu essen, und habe beobachtet, wie sich die Pfunde häuften und dann große Anstrengungen unternommen haben, um sie loszuwerden – und dann habe ich sie wieder zugenommen“, gesteht die 61-Jährige.

Aus Frust aß Fergie dann noch mehr. Vor allem Würstchen und Eier-Sandwiches mit Mayonnaise konnte sie nicht widerstehen. „Wenn mein Mann auf See war, aß ich umso mehr und nahm zu“, offenbart die Rothaarige.

Die Presse verpasste Sarah Ferguson daraufhin einen fiesen Spitznamen. „Die Medien nannten mich Herzogin von Pork (Anm. d. Redaktion: Schweinefleisch), was die Sache nur noch schlimmer machte und mein Gewicht seinen Höhepunkt erreichte.“

Heute hat sie ihr Gewicht besser im Griff

Inzwischen hat Sarah Ferguson gelernt, ihre Gefühle nicht mit Essen zu bekämpfen. Das Fitness-Programm „Super-A“ hilft ihr dabei, ihr Gewicht zu halten. Das Konzept richtet sich an Menschen über 40, die besser in Form sein wollen als es ihrem biologischen Alter entspricht. „Heute, in meinem 62. Lebensjahr, habe ich mich nie besser gefühlt, obwohl ich weiß, dass ich für den Rest meines Lebens vorsichtig sein muss, was ich esse“, sagt die Herzogin.