Artikel teilen

Fürst Albert hat Corona – wer kümmert sich um die Zwillinge?

Fürst Albert hat sich zum zweiten Mal mit Corona angesteckt. Doch wer kümmert sich jetzt um die Zwillinge Prinz Jacques und Prinzessin Gabriella?

Fürst Albert von Monaco

Im März 2020 hatte sich Fürst Albert das erste Mal mit Covid-19 angesteckt. © picture alliance / VIE7143 | Leopold Nekula

Fürst Albert muss sich wegen Covid-19 isolieren

Es ist wie verhext im Fürstenhaus Monaco. Die schlechten Nachrichten wollen einfach nicht abreißen. Schon fast ein Jahr kämpft Fürstin Charlène mit gesundheitlichen Problemen. Noch immer konnte die 44-Jährige ihre Pflichten als Landesmutter nicht wieder aufnehmen. Wo sie sich aktuell aufhält, ist ein Geheimnis. Glaubt man jedoch verschiedenen Medienberichten, ist sie nicht in Monaco.

Nun gibt es auch von Fürst Albert weniger erfreuliche Neuigkeiten. Der 64-Jährige hat sich mit dem Coronavirus angesteckt. „Der Palast gibt bekannt, dass HM Fürst Albert II. von Monaco positiv auf Covid-19 getestet wurde“, heißt es in einer offiziellen Pressemitteilung. Doch wie es scheint hat der Grimaldi-Chef noch einmal Glück gehabt. Bis dato soll der Mann von Fürstin Charlène keine Symptome haben. „Sein Gesundheitszustand ist nicht besorgniserregend“, so der Palast.

Der Royal befände sich zwar in Isolation, könne aber weiter aus der Ferne arbeiten. Seine geplante Reise nach New York musste er allerdings absagen. Dort sollte der Monegasse eigentlich für sein Engagement zugunsten der Erhaltung der Ozeane ausgezeichnet werden.

Wer kümmert sich um die Kinder von Fürst Albert?

Prinzessin Gabriella und Prinz Jacques haben ihre Mutter im vergangenen Jahr wenig gesehen. © picture alliance / EPA | SEBASTIEN NOGIER

Wer kümmert sich um Prinzessin Gabriella und Prinz Jacques?

Doch was ist jetzt mit Prinz Jacques und Prinzessin Gabriella? Die jüngsten Kinder des Monegassen werden in der Pressemitteilung nicht erwähnt. Es ist daher anzunehmen, dass sie sich nicht bei ihrem Vater angesteckt haben. Vermutlich wird sich Fürst Albert deswegen auch von den siebenjährigen Zwillingen isolieren. Im schlimmsten Fall könnte das bedeuten, dass Prinz Jacques und Prinzessin Gabriella die nächsten Tage weder Mutter noch Vater sehen. Keine einfache Situation für alle Beteiligten.

Doch zum Glück kann sich Fürst Albert immer auf seine Schwestern verlassen. Prinzessin Caroline und Prinzessin Stéphanie sind schon öfter für Fürstin Charlène eingesprungen. Bei gemeinsamen Terminen haben sich die Monegassinnen stets liebevoll um die Kinder gekümmert. Außerdem soll es auch mindestens ein Kindermädchen für die Monaco-Twins geben. Allein sind die kleinen Royals daher also nicht.

Hier schreibt

Artikel teilen

Neueste Beiträge

Anzeigen

Menü