Artikel teilen

Fürst Albert über Fürstin Charlène: „Sie erkannte, dass sie Hilfe brauchte“

Fürst Albert hat ein sehr persönliches Interview gegeben. Ehrlich sprach der Monegasse über den Zustand von Fürstin Charlène und widerlegte einige Gerüchte.

Fürstenpaar von Monaco

Seit zehn Jahren sind Albert und Charlène von Monaco verheiratet. © picture alliance / abaca | Piovanotto Marco/ABACA

Fürst Albert dementiert eine Beziehungskrise

Am Freitag waren alle Augen auf Monaco gerichtet. Der Fürstenstaat beging seinen traditionellen Nationalfeiertag. Wie angekündigt fehlte Fürstin Charlène. Prinzessin Gabriella und Prinz Jacques erinnerten jedoch durch rührende Grußbotschaften an ihre erkrankte Mutter. Fast gleichzeitig wurde ein neues Interview von Fürst Albert veröffentlicht. Darin erklärte der Grimaldi-Chef, wieso es Charlène nicht möglich war, am Nationalfeiertag teilzunehmen.

Der 63-Jährige ging öffentlich auf einige Spekulationen ein. „Da ich weiß, dass es viele Gerüchte gibt, will ich sagen: Es ist nicht Covid. Es hat auch nichts mit Krebs zu tun. Es ist keine private Beziehungskrise“, betonte der Royal im Interview mit dem „People“-Magazin. „Ich werde das wahrscheinlich noch mehrmals sagen müssen, aber das hat nichts mit unserer Beziehung zu tun. Das möchte ich ganz klar sagen. Das sind keine Probleme zwischen Mann und Frau.“

Fürstin Charlène fühlte sich überfordert

Doch was fehlt Fürstin Charlène dann? „Was ich sagen kann, ist, dass sie unglaublich erschöpft war. Sie hat mehrere Tage lang schlecht geschlafen und hat nicht viel gegessen. Sie hat viel Gewicht verloren, was sie anfällig für andere Erkrankungen gemacht hat“, erklärte der Monegasse gegenüber dem „People“-Magazin. Tatsächlich ist die ehemalige Leistungssportlerin sehr abgemagert, wie letzte Fotos belegen.

Kurz nach ihrer Ankunft in Monaco wurde der ehemaligen Schwimmerin alles zu viel. „Sie fühlte sich überfordert und war den offiziellen Verpflichtungen, dem Leben im Allgemeinen und sogar dem Familienleben nicht gewachsen“, gab Fürst Albert ehrlich zu. Als Grund dafür gibt der Monegasse die verschiedenen Operationen und Eingriffe von Fürstin Charlène an. Diese hätten seine Ehefrau geschwächt.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von HSH Princess Charlene (@hshprincesscharlene)

Charlène von Monaco ist in einer Klinik

Aktuell befindet sich die 43-Jährige in Behandlung außerhalb Monacos. Denn: „Sie hat gemerkt, dass sie Hilfe braucht. Man kann jemanden nicht zwingen, in Behandlung zu gehen, er muss es selbst akzeptieren.“

Bis sie wieder ganz gesund ist, wird die Fürstin ihre Pflichten ruhen lassen. „Charlène wird sich eine Weile um nichts kümmern müssen. Das Wichtigste ist jetzt ihre Gesundheit. Wir haben ihr gesagt, dass wir sie lieben, dass ihre Kinder sie lieben und dass wir nur das Beste für sie wollen.“

Fürst Albert plant, seine Ehefrau mit den Zwillingen bald zu besuchen. Trotz allem will er an seinen strikten Terminplan festhalten. Denn gerade zur Weihnachtszeit ist in Monaco jede Menge zu tun. „Ich habe keine Zeit, mit einem allzu traurigen Gesicht herumzulaufen. Mir geht es gut. Natürlich bin ich traurig über die Situation, aber ich weiß, dass es ihr jetzt gut geht. Dass sie sich erholt und dass dies der beste Ort für sie ist.“

Hier schreibt

Artikel teilen

Neueste Beiträge

Anzeigen

Menü