Artikel teilen

Fürstin Charlène: Ihre besondere Verbindung zu Königin Maxima

Fürstin Charlène bekommt königliche Unterstützung. Die Frau von Fürst Albert pflegt eine besondere Freundschaft zu Königin Maxima.

Fürstin Charlène: Ihre besondere Verbindung zu Königin Maxima

© Montage aus: picture alliance / AP Photo | Lionel Cironneau und picture alliance / ANP | Patrick van Katwijk

Königin Maxima unterstützte Fürstin Charlène

Sie wirken wie Feuer und Eis. Auf den ersten Blick haben Königin Maxima und Fürstin Charlène wenig gemeinsam. Während die Niederländerin alle mit ihrer Lebensfreude ansteckt, hat die Monegassin nur selten ein Lächeln auf den Lippen.

Trotz aller Unterschiede haben die Frauen eine enge Verbindung. Königin Maxima half der gebürtigen Südafrikanerin nämlich beim Start ins königliche Leben. „Sie unterstützt mich so sehr“, lobte Fürstin Charlène ihre Freundin 2013 im Interview mit „The Times“. „Weil Maxima von Argentinien in die Niederlande gezogen ist, haben wir ähnliche Lebensentscheidungen getroffen. Sie hat mir Ratschläge gegeben, die ich wirklich gebrauchen kann.“ Die gemeinsamen Erfahrungen haben Charlène und Maxima zusammengeschweißt.

Heimweh und hohe Erwartungen belasten die Frau von Fürst Albert

Doch auch die Hilfe von Königin Maxima kann die Schattenseiten nicht auslöschen. Der Druck, als Nachfolgerin von Gracia Patricia bestehen zu müssen, lastet schwer auf ihren Schultern. Laut Alexander Moghadam soll Fürstin Charlène wegen ihrer Schwiegermutter sogar geweint haben. „Ich habe gesagt: ,Charlène: Sie ersetzen Gracia Patricia.’ Und dann hat sie angefangen Tränen zu bekommen“, erzählte der Teppichhändler in der RTL-Sendung „Exclusiv“. „Sie sagte: ,Moggi: I can’t, I can’t be from one Day to the other changing so much.’“ (Dt: „Ich kann nicht, ich kann mich nicht vom einen Tag zum anderen so verändern.“)

Fürstin Charlène wirkt zerrissen zwischen zwei Welten. „Ich habe ein Privileg dieses Leben führen zu können, aber ich vermisse meine Familie und Freunde in Südafrika und deswegen bin ich oft traurig, weil ich nicht bei ihnen sein kann“, sagte die Frau von Fürst Albert 2020 zu „Huisgenoot“. Ein Gefühl, dass auch ihre Freundin Königin Maxima nachvollziehen kann.

Hier schreibt

Artikel teilen

Neueste Beiträge

Anzeigen

Menü