Artikel teilen

Herzogin Meghan: Die Bedrohung war „ekelhaft und sehr real“

Herzogin Meghan musste um ihr Leben fürchten. Nun packt ein britischer Polizeichef aus und verrät, wie ernst die Lage war.

Morddrohungen gegen Herzogin Meghan

Herzogin Meghan schrieb Charles einen Brief und bat ihn um Personenschutz für ihren Mann. Doch laut der 41-Jährigen lehnte er ab. © Max Mumby/Indigo/Getty Images

Herzogin Meghan schwebte in ernsthafter Gefahr

Herzogin Meghan hat einiges durchgemacht. Ihr Leben im Palast war nicht immer so märchenhaft, wie es auf einige gewirkt haben muss. Hinter den Kulissen spielte sich in Wahrheit ein echtes Drama ab. Immer wieder erhielt die frühere Schauspielerin Morddrohungen. Aufgrund ihrer Hautfarbe trachteten Nazis nicht nur ihr nach dem Leben, sondern auch Prinz Harry und ihrem damals ungeborenen Kind.

Neil Basu erinnert sich, wie belastend die Situation für die Sussexes war. Er war ab 2018 Offizier der Antiterroreinheit der Met Police. Seine Hauptaufgabe war der Schutz der britischen Königsfamilie.

Antiterrorspezialist offenbart Bedrohung

„Sie waren für den königlichen Schutz verantwortlich. Wie würden Sie die Drohungen charakterisieren, die Meghan und Harry erhalten haben?“, fragte den Polizeichef nun die Journalistin Cathy Newman im Interview für “Chanel 4 News”. „Ekelhaft und sehr real“, antwortete Neil Basu. Vor allem die Gefahr aus dem rechtsextremen Lager sei eine „schnell wachsende Bedrohung“ gewesen.

Als die Journalistin nachhakte, ob die Drohungen ernsthaft gemeint gewesen wäre, sagte Neil Basu: „Absolut, und wenn Sie das Zeug gesehen hätten, das geschrieben wurde, und Sie es erhalten würden … “ Laut seiner Einschätzung würde sich jeder bedroht fühlen, wenn er die hasserfüllten Drohungen bekommen hätte. Der Antiterrorspezialist offenbarte auch, dass versucht wurde, den Drohbriefschreibern das Handwerk zu legen. Es kam zu strafrechtlichen Verfolgungen.

Prinz Harry fordert Polizeischutz

Vielleicht erklärt das auch, warum Prinz Harry so sehr um den Schutz seiner Familie kämpft. Denn die Drohungen sind real und kein Hirngespinst. „Er ist nach wie vor der Sechste in der Thronfolge, war zweimal im Kampfeinsatz in Afghanistan und in den vergangenen Jahren war seine Familie gut belegbaren Drohungen von Neonazis und Extremisten ausgesetzt“, betonte sein Anwalt bereits Anfang des Jahres. Um Polizeischutz für seine Familie in Großbritannien zu erwirken, reichte der Royal sogar rechtliche Schritte ein.

Die Autorin

Hier schreibt

Artikel teilen

Neueste Beiträge

Menü