Artikel teilen

Herzogin Meghan: Freunde springen für sie in die Bresche

Nach den Mobbing-Vorwürfen springen Freunde und Bekannte für Herzogin Meghan in die Bresche. Eine Journalistin wirft dem Palast sogar vor, die Anschuldigungen gegen die 39-Jährige ernster zu nehmen als jene gegen Prinz Andrew.

Prinz Harry und Herzogin Meghan

RTL zeigt das Interview ab 15 Uhr im Rahmen eines dreistündigen „Exclusiv Spezials“. Bei VOX ist es ebenfalls in kompletter Länge ab 22.15 Uhr in einem „Prominent Spezial“ zu sehen. © TVNOW / Harpo Productions – Joe Pugliese

Freunde verteidigen Herzogin Meghan

Herzogin Meghan bekommt Unterstützung. Immer mehr Menschen zeigen sich nach den Mobbing-Vorwürfen solidarisch gegenüber der 39-Jährigen. Ihre gute Freundin Lindsay Jill Roth meldete sich bei Instagram zu Wort. Sie beschreibt die ehemalige Schauspielerin als freundliche Person, die sich für ihr Umfeld einsetzt. Herzogin Meghan habe sich im Laufe der Jahre trotz Hollywood-Karriere und Palastleben nicht verändert.

„Ich weiß, dass dies nach 22 Jahren sehr enger Freundschaft wahr ist. Ich habe aus erster Hand gesehen, wie sie ihre Freunde, ihre Familien und ihre Kollegen behandelt“, erklärte die Autorin. Sie machte Herzogin Meghan sogar zu ihrer Trauzeugin. „Wenn Sie jemals das Vergnügen haben, Meg zu treffen – und ich hoffe, dass mehr von Ihnen es tun -, werden Sie die altruistische, großmütige Freundin sehen, die ich so glücklich bin, auf meiner Seite zu haben.“

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Beitrag laden

„Sie ist eine herzliche und freundliche Person“

Auch Jon Cowan kann sich Mobbing durch Herzogin Meghan nicht vorstellen. Der Produzent arbeitete jahrelang mit ihr am Set der Serie „Suits“ zusammen. „Es ist auch möglich, dass die Herzogin von Sussex ein guter Mensch ist, der in eine unvorstellbare Welt gestoßen wurde. Ich habe drei Jahre mit ihr gearbeitet, bevor sie Herzogin wurde. Ich habe eine herzliche, freundliche und fürsorgliche Person gesehen“, schrieb er bei Twitter.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Moderatorin und Schauspielerin Jameela Jamil griff sogar die britischen Royals an.  „Wenn das ist, was die Königsfamilie einer sehr schwangeren Frau öffentlich antut… Können wir uns dann überhaupt vorstellen, was sie privat durchgemacht hat? Sie scheinen ängstlich zu sein. Ihr Interview wurde noch nicht einmal ausgestrahlt. Was vertuschen sie? Der Gestank ihrer Verzweiflung ist faul“, so der Star aus „The Good Place“.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Wieso werden die Vorwürfe gegen Prinz Andrew nicht verfolgt?

Auch die Journalistin Meghan McCain äußerte sich kritisch zu den plötzlichen Mobbing-Vorwürfen. „Man muss immer fragen: ,Wer profitiert und was gewinnen die Leute, wenn ein bestimmtes Thema schlecht aussieht? Im Moment versuchen sie, Meghan Markle wirklich schlecht aussehen zu lassen… Warum kommen diese Dinge gerade jetzt heraus? Sie kommen heraus, weil es ein großes Oprah-Interview gibt, das den Palast wahrscheinlich wirklich schlecht aussehen lässt“, sagte sie in der Talkshow „The View“.

Sie hinterfragt auch, warum die Mobbing-Vorwürfe gegen Herzogin Meghan untersucht werden, während zum Thema Prinz Andrew stillschweigen bewahrt wird. „Die Frage, die ich an den Buckingham Palace habe: Warum sind Meghans Ohrringe und E-Mails am frühen Morgen wichtiger als Prinz Andrew, der angeblich Sex mit Minderjährigen auf der Pädophilen-Insel von Jeffrey Epstein hatte? Das sieht nach einem wichtigeren Problem aus.“ 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hier schreibt

Artikel teilen

Neueste Beiträge

Anzeigen

Menü