Laut Umfrage

Herzogin Meghan hat den „größten Verrat“ begangen

Herzogin Meghan ist Teil einer wenigen schmeichelhaften Umfrage. Sie hat mit Prinz Harry den „größten Verrat Großbritanniens“ begangen. 

Herzogin Meghan zur größten Verräterin Großbritanniens gewählt
© picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Rebecca Blackwell

Prinz Harry und Herzogin Meghan gelten als „Verräter“

Mit diesem Titel möchte sich Herzogin Meghan sicher nicht gerne schmücken. Mit rund 26 Prozent wurde der Megxit als „größter Verrat Großbritanniens“ gewählt. Viele Briten geben vor allem Herzogin Meghan die Schuld, dass Prinz Harry und sie der Monarchie Anfang 2020 den Rücken kehrten. Daher auch der Name Megxit und nicht Hagxit.

Hinter der Umfrage steckt der Freizeitpark Alton Towes Resort. Zur Eröffnung seiner neuen Achterbahn „Nemesis Reborn“, was so viel wie „wiedergeborener Erzfeind“ bedeutet, wurden 2000 Briten zur Abstimmung gebeten.

Der Megxit ist der größte Verrat Großbritanniens

„Als Nation wird Großbritannien durch seinen Sinn für Fairplay definiert“, sagte Bianca Sammut, Direktorin von Alton Towers. „Deshalb fällt es uns auch so schwer, mit Verrat umzugehen. Wir dachten, es wäre lustig, eine große Umfrage im ganzen Land zu veranstalten, um herauszufinden, was unsere Landsleute für den größten Verrat aller Zeiten halten.“

Mit dem Megxit haben Harry und Meghan laut den befragten Briten den größten Verrat begangen. Mit diesem Ergebnis übertrumpften die Royals sogar das Spielerfrauen-Drama „Wagatha Christie“ und den Ausstieg von Robbie Williams bei der Boygroup Take That im Jahr 1995. Letzeres verdeutlicht, wie lange die Briten nachtragend sind.

Prinz Harry soll seine Entscheidung nicht bereuen

Obwohl viele Briten von Prinz Harry und Herzogin Meghan enttäuscht sind, scheinen sie selbst bis heute von ihrer Entscheidung überzeugt zu sein. „Sie haben es nie bereut“, sagte Adelsexperte Tom Quinn der Zeitung „The Mirror“. „Harrys psychische Gesundheit ist nicht mehr das, was sie einmal war. Aber er glaubt immer noch, dass er die richtige Entscheidung getroffen hat.“

Anzeige

Weitere News der Royals