Artikel teilen

Herzogin Meghan: Palast schaltet Anwälte ein

Herzogin Meghan wird Mobbing von Mitarbeitern vorgeworfen. Nun schaltet der Palast Anwälte für eine unabhängige Untersuchung ein.

Herzogin Meghan: Palast schaltet Anwälte ein

Hat Herzogin Meghan wirklich ihre Mitarbeiter schikaniert? Das will der Palast nun prüfen. © picture alliance / empics | Eddie Mulholland/Daily Telegraph

Buckingham Palast untersucht Mobbing-Vorwürfe

Was kommt jetzt ans Licht? Wie das „People“-Magazin berichtet, hat der Buckingham Palast Ermittlungen eingeleitet, um die Mobbing-Vorwürfe gegen Herzogin Meghan zu prüfen.

„Unsere Verpflichtung, die Umstände der Vorwürfe ehemaliger Mitarbeiter des Herzogs und der Herzogin von Sussex zu untersuchen, wird vorangetrieben, aber wir werden keinen öffentlichen Kommentar dazu abgeben“, sagte ein Sprecher des Palastes gegenüber „People“. Für die Untersuchung wurde ein unabhängiges Team von Anwälten eingeschaltet.

Brachte Herzogin Meghan eine Mitarbeiterin zum Weinen?

Anfang März kochten alte Mobbing-Vorwürfe gegen Herzogin Meghan hoch. Die Frau von Prinz Harry soll während ihrer Zeit als aktives Mitglied der Königsfamilie mehrere Höflinge schikaniert haben. Wie die „The Times“ behauptet, soll Herzogin Meghan „zwei persönliche Assistenten aus dem königlichen Umfeld vertrieben haben.“ Das Vertrauen eines dritten Mitarbeiters soll sie „untergraben haben“. Ein ehemaliger Mitarbeiter behauptet zudem, dass Meghan ihn gedemütigt habe. Die Kalifornierin soll junge Frauen so sehr gemobbt haben, dass ihnen die Tränen kamen. Von „Hurrikan Meghan“ war in den Medien die Rede.

Kommunikations-Assistent Jason Knauf hatte im Oktober 2018 deshalb seine Besorgnis mit dem Privatsekretär von Prinz William geteilt. In der E-Mail stand, dass die Situation „sehr ernst“ sei und er „sehr besorgt“ sei. „Die Herzogin scheint darauf bedacht zu sein, immer jemanden im Visier zu haben. Sie schikaniert Y und versucht, ihr Vertrauen zu untergraben. Wir haben Bericht für Bericht von Menschen erhalten, die inakzeptables Verhalten gegenüber Y beobachtet haben“, soll in der Mail gestanden haben.

Meghan wehrt sich gegen Anschuldigungen

„Die Herzogin ist traurig über diesen jüngsten Angriff auf ihren Charakter, insbesondere als jemand, der selbst das Ziel von Mobbing war, und sich zutiefst dafür einsetzt, diejenigen zu unterstützen, die Schmerzen und Traumata erlebt haben. Sie ist entschlossen, ihre Arbeit fortzusetzen, um weltweit Mitgefühl aufzubauen, und wird sich weiterhin bemühen, ein Beispiel dafür zu geben, was richtig und was gut ist“, hieß es in einer Pressemitteilung laut Harper’s Bazaar.“´

Hier schreibt

Artikel teilen

Neueste Beiträge

Anzeigen

Menü