Artikel teilen

Herzogin Meghan wurde von Privatdetektiv ausspioniert

Herzogin Meghan wurde von einem Privatdetektiv ausspioniert. Daniel Hanks gibt zu, für seine Ermittlungen sogar auf illegale Methoden zugegriffen zu haben.

Herzogin Meghan wurde von Privatdetektiv ausspioniert

Was für ein mulmiges Gefühl muss das für Herzogin Meghan sein? Die Boulevardpresse schnüffelten in ihrem Privtaleben und im Leben ihrer Familie herum. © picture alliance/AP Images | Dominic Lipinski

Herzogin Meghan wurde ausspioniert

Ein Privatdetektiv packt aus. Daniel „Danno“ Hanks gib zu, im Privatleben von Herzogin Meghan herumgeschnüffelt zu haben. Gegenüber „Byline Investigates“, einem Team von Journalisten, das sich gegen Machtmissbrauch in der Presse einsetzt, räumte er sogar illegale Methoden ein.

Der US-Amerikaner wurde laut eigenen Angaben 2016 vom Boulevard-Blatt „The Sun“ angeheuert, um Meghans private Geheimnisse aufzudecken. Damals war gerade erst bekannt geworden, dass sie mit Prinz Harry liiert ist.

90 Seiten private Informationen über Meghan

Durch seine Ermittlungen stieß der Detektiv auf ihre privaten Telefonnummern, Autokennzeichen, E-Mail-Konten, Adressen und ihre Sozialversicherungsnummer. Zudem holte er auch Informationen über den Ex-Mann von Herzogin Meghan ein, ihren ehemaligen Freund, ihre Mitarbeiter und ihre Familienangehörige. Insgesamt legte der Detektiv einen 90-seitigen Bericht vor.

In den Vereinigten Staaten haben offiziell lizenzierte private Ermittler Zugang zu Datenbanken voller Informationen. Es ist jedoch nicht gestattet, dies für journalistische Zwecke zu verwenden

Privatdetektiv gibt illegale Methoden zu

So ziemlich alles, was ich herausgefunden habe, konnten sie mit legalen Mitteln selbst herausfinden – mit Ausnahme der Sozialversicherungsnummern. Wenn du diese Information hast … ist es der Schlüssel zum Königreich“, erklärte Daniel Hanks. „Danno“ behauptet, „The Sun“ muss von seinen illegalen Methoden gewusst haben.

Wenige Tage später wurde ein Artikel in dem Klatschblatt veröffentlicht. Darin wurde ein anonymer Freund zitiert, der behauptet haben soll, Meghan würde Prinz Harry mit „Texten“ bombardieren. Kannte „The Sun“ etwa die Inhalte?

Prinz Harry verklagt derzeit den Herausgeber von „The Sun“ und den Ex-Herausgeber von „Daily Mirror“, weil sein Handy 2011 angezapft wurde. Sein Vorwurf: Die Klatschblätter haben illegal Voicemail-Nachrichten von seinem Mobiltelefon abgefangen, um an private Informationen gelangen.

Prinz Harry und Herzogin Meghan prangern „räuberische Praktiken“ an

Herzogin Meghan und Prinz Harry reagierten bereits auf die Recherchen von „Byline Investigates“. „Der Herzog und die Herzogin von Sussex sind der Ansicht, dass der heutige Tag ein wichtiger Moment der Reflexion für die Medienbranche und die Gesellschaft insgesamt ist, da dieser Untersuchungsbericht zeigt, dass die räuberischen Praktiken der vergangenen Tage immer noch andauern und irreversiblen Schaden für Familien und Beziehungen anrichten. Sie sind denjenigen dankbar, die in den Medien arbeiten und für die Wahrung der Werte des Journalismus eintreten, die heute mehr denn je gebraucht werden“, erklärte ein Sprecher des Paares.

Daniel Hanks hat Herzogin Meghan, Prinz Harry und ihre Familien öffentlich um Entschuldigung gebeten. „Es tut mir leid, dass ich ihre Familie, insbesondere ihren Vater, im Auftrag von The Sun ins Visier genommen haben“, sagte der Privatermittler. „Ich wollte diese Gelegenheit auch nutzen, um mich bei der Queen zu entschuldigen, weil mir klar ist, dass der Schaden, den ich für The Sun getan habe, die ganze Familie betroffen hat.“

Hier schreibt

Artikel teilen

Neueste Beiträge

Anzeigen

Menü