Artikel teilen

König Abdullah nennt Bruder „Schande der Familie“

König Abdullah zieht Konsequenzen! Nach einem mutmaßlichen Putschversuch hat er seinen Halbbruder Prinz Hamzah unter Hausarrest gestellt. Hinter dieser Entscheidung steckt ein jahrelanger Konflikt.

König Abdullah

König Abdullah und sein Halbbruder Hamzah haben den gleichen Vater. 2004 entzog der Monarch ihm den Titel des Kronprinzen und machte seinen Sohn zum Nachfolger. © picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Jacquelyn Martin

Halbbruder von König Abdullah plante offenbar Putschversuch

Das Aushängeschild von König Abdullah ist die Familie. Gemeinsam mit seiner wunderschönen Frau hat er das Bild einer glücklichen Familie kreiert. Bilderbuchreif setzt sich das Paar mit seinen vier Kindern in Szene. Regelmäßig schwört Königin Rania ihrem Gatten ihre Liebe. Alles wirkt perfekt. Doch das Bild einer großen, glücklichen Familie bröckelt.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Queen Rania Al Abdullah (@queenrania)

Im Frühjahr 2021 machte Prinz Hamzah seinem Halbbruder schwere Vorwürfe. Der Jordanier behauptete, König Abdullah habe ihn unter Hausarrest gestellt und alle Kommunikationsmöglichkeiten entfernt. Die „BBC“ veröffentlichte seinen dramatischen Hilferuf. Die ganze Welt war entsetzt. Aus Jordanien hieß es schließlich, der 42-Jährige sei an einem Putschversuch gegen den Monarchen beteiligt gewesen.

König Abdullah reagierte enttäuscht. „Die Herausforderung dieser letzten Tage war nicht die gefährlichste für die Stabilität des Landes – aber es war die schmerzhafteste für mich“, gab der 60-Jährige zu und versicherte, dass „der Der Aufruhr im Keim erstickt“ worden sei.

Erst Treueschwur, dann Titelverzicht

Zunächst sah es dann aus, als hätten sich die Brüder arrangiert. Prinz Hamzah schwor dem König offiziell die Treue. Doch hinter den Palastmauern brodelte es weiter. Im April 2022 kündigte der Sohn von König Hussein schließlich an, auf seinen königlichen Titel verzichten zu wollen. Seine Begründung goss weiteres Öl ins Feuer. „Nach dem, was ich in den letzten Jahren durchgemacht habe, bin ich zu dem Schluss gekommen, dass meine persönlichen Überzeugungen und die Werte, die mein Vater mir vermittelt hat und an denen ich mein ganzes Leben lang versucht habe, festzuhalten, nicht im Einklang mit den Ansätzen, Trends und modernen Methoden unserer Institution stehen“, hieß es in einer Erklärung. Ein klarer Seitenhieb gegen König Abdullah.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von KUWAIT TIMES (@kuwaittimes)

Prinz Hamzah verliert seine Freiheiten

Nun gibt es die nächste Entwicklung im Brüder-Zoff. König Abdullah will die Freiheiten von Prinz Hamzah massiv einschränken. Der 42-Jährige darf nicht mehr selbst entschieden, wo er wohnt, mit wem er kommuniziert und wohin er geht.

„Ich habe in den vergangenen Jahren versucht, mit meinem Bruder sehr geduldig zu sein und mich zurückzuhalten. Oft habe ich sein Verhalten akzeptiert in der Hoffnung, dass er eines Tages erwachsen wird und ich dann einen Bruder habe, der unser Volk und unser Land beschützt. Ich hatte so viel Geduld, aber er hat mich immer wieder enttäuscht“, heißt es in einer offiziellen Erklärung. Prinz Hamzah sei „eine Schande für die Familie“. Er würde sich in einem Zustand des „Wahns“ befinden. Alle Möglichkeiten seien ausgeschöpft, den Familienvater wieder auf den rechten Weg zu bringen. „Ich bin zu dem enttäuschenden Schluss gekommen, dass er nicht ändern wird“, fährt der Monarch fort. Ob in dieser Sache wirklich schon das letzte Wort gesprochen ist?

Hier schreibt

Artikel teilen

Neueste Beiträge

Anzeigen

Menü