Artikel teilen

Königin Margrethe rudert nach heftiger Kritik zurück

Königin Margrethe rudert zurück. Mit ihrer Aussage zum Klimawandel hatte die dänische Monarchin viel Kritik einstecken müssen.

Königin Margrethe rudert nach heftiger Kritik zurück

Die Kommentare von Königin Margrethe sorgten nicht nur bei Wissenschaftlern für Entsetzen. © picture alliance/dpa | Carsten Rehder

Königin Margrethe sorgte für Klima-Kontroverse

Königin Margrethe musste viel Kritik einstecken. Im April 2020 sorgten ihre Aussagen in der Zeitung „Politiken“ für Empörung. Die 81-Jährige äußerte nämlich Zweifel daran, dass der Klimawandel direkt vom Menschen verursacht wurde. Zudem riet die Monarchin davon ab, zu besorgt zu sein. „Aber Panik zu haben ist ein sehr schlechter Weg, um mit Problemen umzugehen. Das funktioniert nicht“, sagte die Dänin.

Dabei gehen viele Wissenschaftler davon aus, dass die Erderwärmung bis 2030 um 1,5 Grad steigen wird. Dadurch könnten beispielsweise starke Dürren, extreme Regenfälle und der Anstieg der Meere entstehen. Es ist also nicht mehr für vor zwölf, sondern bereits fünf nach zwölf.

Dänische Monarchin gibt fehlendes Wissen zu

Inzwischen hat Königin Margrethe ihre Aussagen wohl überdacht. Die 81-Jährige gibt zu, dass sie gar keine Expertin auf dem Gebiet ist. „Ich bin kein Wissenschaftler, dass ich eine Theorie von einer anderen unterscheiden kann. Ich würde sagen, es gibt einen Klimawandel – da gibt es nichts durcheinanderzubringen. Aber im Detail zu sagen, woran es liegt, da bin ich nicht schlau genug“, räumte die Adlige bei einer Pressekonferenz in Grönland ein.

Auf die Frage, wie man im dänischen Königshaus mit dem Klimawandel umgeht, antwortete sie: „Ich denke, wir sind uns der Bedeutung des Klimas genauso bewusst wie die meisten Menschen. Sie können es selbst fühlen und sehen. Die jüngere Generation geht viel darauf ein und kennt sich damit aus, denke ich.“

Kronprinzessin Mary achtet auf Nachhaltigkeit im Palast

Kronprinz Frederik und Kronprinzessin Mary setzen sich stark für den Umweltschutz ein. Sie leben auch ihren Kindern Nachhaltigkeit vor. Bei Strandspaziergängen sammelt ihr jüngster Sohn Prinz Vincent regelmäßig Müll auf. „Die Kinder machen es, ohne dass ich sie dazu auffordere. Deshalb rührt mich das so und ich denke: ,Mein Gott, das ist wundervoll und fantastisch, dass sie so sensibel dafür sind’ (…)“, sagte die Schwiegertochter von Königin Margrethe.

Auch im Haushalt setzt die gebürtige Australierin auf Nachhaltigkeit. Plastikflaschen hat sie aus dem Palast verbannt und auch bei Milchtüten achtet Kronprinzessin Mary darauf, dass sie keinen Plastikverschluss haben. Zudem versucht die Königsfamilie, Strom zu sparen und ihre Wäsche nur zu waschen, wenn es wirklich nötig ist.

Hier schreibt

Artikel teilen

Neueste Beiträge

Anzeigen

Menü